Das Jahr 2020 ist mit einer recht positiven Ausgangssituation für die heimischen Aktienmärkte gestartet: das vor der Unterzeichnung stehende Phase-1-Handelsabkommens zwischen den USA und China, die verstärkten monetären Anreize der chinesischen Notenbank sowie Indikatoren, die auf eine Stabilisierung des chinesischen Wirtschaftswachstums hindeuten.

Angesichts möglicher wirtschaftlicher und politischer Hindernisse für ein umfassenderes Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie der Unsicherheit im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen wird die Volatilität jedoch wahrscheinlich weiterhin bestehen bleiben.

Stabilität durch wachsende Mittelschicht

Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass chinesische Unternehmen mit Inlandsfokus am besten vor einer möglichen Verschlechterung der Handelsbeziehungen oder des globalen Wachstums abgeschirmt sein dürften. Chinas riesige Binnenwirtschaft wird durch den steigenden Wohlstand und Konsum sowie durch gezielte geld- und fiskalpolitische Impulse weiterhin gestützt.

Die Kaufkraft der schnell wachsenden Mittelschicht Chinas wird die Umsätze und Gewinne der lokalen Unternehmen antreiben. Dies führt zu Investitionsmöglichkeiten. Wir sehen ein anhaltendes Wachstum bei hochwertigen Lebensmitteln und Spirituosen, Reisen, der Gesundheitsvorsorge und Lebensversicherungen. Angesichts der insgesamt robusten Gewinnaussichten der Unternehmen erscheinen auch die Bewertungen der A-Aktien vergleichsweise attraktiv.

Qualität zahlt sich aus

Unsere Strategie ist es, selektiv zu sein und Aktien qualitativ hochwertiger Unternehmen zu halten, die über starke Bilanzen sowie eine gute Unternehmensführung verfügen und die von strukturellen Trends wie der Ausweitung des Binnenkonsums profitieren werden. Wir gehen davon aus, dass sie langfristig die Gewinner sein werden.

Darüber hinaus erwarten wir, dass die Aufnahme der A-Aktien in globale Benchmark-Indizes dazu beitragen wird, den Onshore-Binnenmarkt zu institutionalisieren, die Governance-Standards zu verbessern und für Rückenwind bei ausländischen Investitionen in chinesische Aktien sorgen wird. Gut geführte Unternehmen mit einem guten Kapitalmanagement sollten daher im Laufe der Zeit eine Outperformance erzielen.

 

Über den Autor

Nicholas Yeo
Nicholas Yeo

Nicholas Yeo ist Head of China Equities bei Aberdeen Standard Investments und Manager des über 3 Milliarden schweren Aberdeen Standard SICAV I - China A Share Equity Fund.