Werbung
Ein regelmäßiger und fruchtbarer Austausch mit den Anteilseignern des Unternehmens ist besonders wichtig. Foto: PantherMedia / Sellingpix

IR-Manager gelten als ultimative Alleskönner, die sich eigentlich widersprechende Eigenschaften wie wirtschaftliche, mathematische und juristische Kompetenz sowie Kommunikationsstärke in sich vereinen. Sie müssen also z.B. bei regulatorischen Vorschriften in der Ad-hoc-Publizität immer auf dem neuesten Stand sein und gleichzeitig mit wichtigen Kommunikationstrends – Stichwort Social Media – Schritt halten. Nicht zuletzt ist es gerade für österreichische Small Caps eine besondere Herausforderung, überhaupt Investoren zu finden – und zu binden.

Gute Unternehmen mit schlechtem Kurs

Die meisten österreichischen Unternehmen sind wirtschaftlich gesund. Das gilt auch für die börsennotierten Betriebe. In den meisten Fällen lässt sich die positive Geschäftsentwicklung jedoch nicht am Aktienkurs ablesen. Umso wichtiger ist ein regelmäßiger und fruchtbarer Austausch mit den Anteilseignern des Unternehmens – und solchen, die es werden könnten. Schließlich gilt es zunächst, Aufmerksamkeit zu erregen. Für die Investor-Relations-Abteilungen ist dies gerade im aktuellen Kapitalmarktumfeld eine große Herausforderung, die vollen Einsatz einfordert: „Im Jahr 2012 waren wir bereits auf zehn Roadshows in insgesamt neun Ländern vertreten“, erklärt etwa MMag. Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo AG, gegenüber dem GoingPublic Magazin. „Auch in Österreich präsentieren wir unser Unternehmen bei diversen Veranstaltungen, insbesondere auch bei Sparkassen. Darüber hinaus bieten sich auch bei der Hauptversammlung und zu den Ergebnis-Veröffentlichungen zahlreiche Gelegenheiten zum Gedankenaustausch mit unseren Anlegern und Analysten.“ Doch trotz dieser direkten Kommunikation blieb der Aktienkurs zuletzt hinter den Erwartungen zurück. „Der Börsenkurs spiegelt die erfolgreiche Entwicklung unseres Unternehmens aktuell in keiner Weise wider“, ist Schmidtmayr überzeugt. „Das wird auch von Investoren so gesehen – allerdings müssen diese mit steigenden Kursen möglichst bald Geld verdienen, und da hilft es wenig, wenn die gesamtwirtschaftlichen Aussichten so unklar sind.“

Zielgerichtete Aufbereitung

In einer ganz anderen Branche als S Immo ist der Zuckerproduzent Agrana Beteiligungs-AG zuhause. Doch in der IR-Arbeit gelten über alle Industrien hinweg die gleichen Grundsätze. Hannes Haider, IR-Manager von Agrana, erläutert gegenüber dem GoingPublic Magazin: „Gute Finanzkommunikation berücksichtigt stark die aktuelle bzw. gewünschte Aktionärsstruktur. Durch die laufende IR-Arbeit sowie Shareholder-IDs erhalten wir ein gutes Bild, welche Anlegergruppen aus welchen Destinationen investiert sind.“ So könne Agrana die Regelkommunikation und den Online-Bereich zielgerichtet aufbereiten. „Im Zuge der regelmäßigen Roadshows informiert unser Vorstand interessierte Investoren und Analysten über die Entwicklung und Perspektiven der Agrana-Gruppe und erhält gleichzeitig wertvolles Feedback.“ Auch der Privatanleger komme nicht zu kurz: „Alle zwei bis drei Jahre laden wir außerdem zum Capital Markets Day. Agrana verfügt über zahlreiche Privatinvestoren, für die wir auch bei einer speziell auf sie ausgerichteten jährlichen Aktionärsmesse vertreten sind.“

1
2
3