Bildnachweis: ©jirsak – stock.adobe.com.

Die FCR Immobilien AG beginnt am 28. Januar 2021 eine Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot für bestehende Aktionäre und Zeichnungsmöglichkeit für Privatanleger und institutionelle Investoren.

Altaktionäre können laut Unternehmen in der Zeit vom 28. Januar bis 10. Februar 2021 neue Aktien beziehen. Der Angebotspreis liegt bei 10,80 EUR je Aktie. Das Bezugsverhältnis beträgt 7:1: für sieben alte Aktien kann eine neue Aktie bezogen werden. Der Bezug einer höheren Aktienanzahl ist möglich (Überbezug), ein börslicher Handel der Bezugsrechte findet nicht statt.

Die Notierungsaufnahme der neuen Aktien erfolgt voraussichtlich am 19. Februar 2021 unter derselben ISIN der bereits ausgegebenen Aktien im regulierten Markt, General Standard, an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die neuen Aktien sind bereits für das vergangene Geschäftsjahr 2020 voll gewinn- und dividendenberechtigt und haben damit dieselben Rechte wie die Altaktien.

Nicht bezogene Aktien werden Privatanlegern und institutionellen Anlegern in der Zeit vom 29. Januar ab 9 Uhr bis voraussichtlich 11. Februar 2021, 12 Uhr, zur Zeichnung im Rahmen eines öffentlichen Angebots und einer Privatplatzierung zum selben Preis angeboten. Somit können auch Anleger, die bisher keine Aktien der FCR Immobilien AG halten, an der Kapitalerhöhung teilnehmen. Zeichnungen sind dabei über die Zeichnungsfunktionalität der Frankfurter Wertpapierbörse sowie über Direktbanken möglich. Angeboten werden bis zu 1.306.629 Aktien, so dass sich das Bruttoemissionsvolumen auf bis zu rund 14,1 Mio. EUR beläuft.

FCR Immobilien plant nach eigenen Angaben, den Mittelzufluss für den weiteren Ausbau des Immobilienportfolios mit Schwerpunkt auf Einkaufs- und Fachmarktzentren in Deutschland zu verwenden. Der Immobilienbestand der Firma beläuft sich auf über 300 Mio. EUR. Für 2020 liegt die Prognose für das Ergebnis vor Steuern, EBT, bei 11,1 Mio. EUR.