Werbung
2014 Chrysler 300 2
Quelle: Chrysler Group LLC

Der drittgrößte Autobauer der USA will Kreisen zufolge bereits im Dezember den Sprung aufs Parkett wagen. Aus diesem Grund habe Chrysler vier weitere Banken für das IPO verpflichtet.

Der Börsengang des amerikanischen Autobauers Chryslers könnte wohl schneller erfolgen als zunächst gedacht. Bereits im Dezember will die Fiat-Tochter Medienberichten zufolge den Schritt wagen. Zu diesem Zweck hat Chrysler Barclays, Goldman Sachs, Morgan Stanley and UBS als Bookrunner mandatiert. Dem Vernehmen nach wird das Bankenkonsortium von JP Morgan Chase und der  Bank of America Merrill Lynch angeführt. Der Verkaufspreis der Aktien soll dann im Dezember festgelegt werden. Einige Analysten sprechen dem Unternehmen einen Wert um 10 Mrd. USD zu.

Im Rahmen des Börsengangs will Fiat seine Anteile an Chrysler weiter erhöhen und die amerikanische Tochter zu 100% kontrollieren. Mit diesem Schritt will sich Fiat als siebtgrößter Autohersteller weltweit positionieren und darüber hinaus Chryslers neue Profitabilität direkt im Haus haben.

Bereits im September hatte Chrysler seinen Börsenprospekt eingereicht, da sich Fiat nicht mit dem zweitgrößten Anteilseigner, dem Healthcare Fond VEBA,  auf einen Kaufpreis einigen konnte.  Im Rahmen einer von der US-Regierung abgesicherten Blitzsanierung aus der Insolvenz heraus war Fiat bei dem Detroiter Unternehmen eingestiegen. Mittlerweile hält Fiat 58,5%. Die restlichen Prozent hält VEBA, der Gesundheitsfonds der Autogewerkschaft UAW.

Ob der Börsengang jedoch tatsächlich stattfindet, bleibt abzuwarten. Weiter wird darüber spekuliert, dass die Vorbereitungen auf einen Börsengang nur dazu dienen, einen angemessen Preis zu finden („Dual Track“). Dann könnten sich die beiden Parteien vielleicht doch noch einigen und das IPO abgeblasen werden.

In den letzten Jahren hat sich Chrysler für Fiat zum Profitcenter entwickelt: Während die Italiener mit sinkenden Absätzen auf dem europäischen Markt kämpfen müssen, konnten die Detroiter ihre Umsätze seit 2009 um fast 50% erhöhen.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.