Neben Scout 24 zieht es auch die Bayer-Kunststoff-Sparte Covestro Deutschland Anfang Oktober an die Börse.  Im Rahmen einer Kapitalerhöhung sollen zwischen 70,4 Milo. und 94,3 Mio. neue Aktien zu einem Ausgabepreis zwischen 26,50 und 35,50 Euro angeboten werden. Mit dem IPO strebt Covestro Bruttoerlöse  von rund 2,5 Mrd. EUR an – damit wäre der Börsengang von Covestro eines der größten in Deutschland seit vielen Jahren.

Die Zeichnungsfrist beginnt bereits am 21.9; die Erstnotiz ist für den 2. Oktober im Prime Standard der Frankfurter Börse geplant. Die Deutsche Bank und Morgan Stanley fungieren bei der Transaktion als „Joint Global Coordinators“

„Wir haben uns intensiv auf die Eigenständigkeit vorbereitet und sehen uns für den Gang an die Börse sehr gut aufgestellt. Danach können wir unsere Stärken noch schneller, effektiver und flexibler einsetzen und unsere Wettbewerbsvorteile weiter ausbauen“, erklärte der Covestro-Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. Seit September ist das Unternehmen wirtschaftlich und rechtlich eigenständig, bleibt aber Tochter von Bayer.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.