Werbung

Obwohl die Aktienmärkte 2013 immer mehr an Fahrt gewannen, war das Interesse an IPOs unverändert gering. Vor allem kleinere Unternehmen scheuten den Gang an die Börse. Für das nächste Jahr rechnen Experten mit einer positiveren Entwicklung. Dagegen haben sich die Anleihen mittelständischer Unternehmen mittlerweile als wichtige Säule in der Unternehmensfinanzierung etabliert.

Der deutsche IPO-Markt war 2013 eine Enttäuschung – zumindest was die Zahl der Neuemissionen betrifft. Zwar gab es im ersten und dritten Quartal mit den Immobilienkonzernen LEG und Deutsche Annington zwei volumenstarke Börsengänge. Mit nur 5 IPOs war jedoch das Angebot insgesamt sehr gering – und die Börsengänge kleinerer Unternehmen fielen nahezu komplett aus. „Generell war in diesem Jahr nicht viel mehr zu erwarten, da die Emittenten der immer noch hohen Nachfrage auf der Rentenseite gefolgt sind und mehr Anleihen emittiert haben“, gibt sich Marco Bodewein, Head of Capital Markets der KochBank, bescheiden. Erfreulich war allenfalls die Performance der Börsenneulinge. „Hier gab es volumengewichtet im Durchschnitt ein Plus von 14%“, hat Carsten Mumm, Leiter Asset Management beim Bankhaus DONNER & REUSCHEL, beobachtet.

Hausse an den Aktienmärkten wahrscheinlich
Wegen moderater Wachstumsperspektiven sowie aus Mangel an Alternativen im Niedrigzinsumfeld dürften die Aktienmärkte ihren Aufwärtstrend von diesem Jahr auch 2014 fortsetzen. „Der Bullenmarkt schreitet voran, auch wenn wir uns gefühlt im letzten Drittel der laufenden Hausse befinden“, meint Justus Linker, Prokurist der VEM Aktienbank AG. „Wir erwarten, dass sich die Indizes weiter nach oben bewegen werden, dabei jedoch kleinere Korrekturen möglich sind, die allerdings als Gelegenheiten zum Nachkaufen zu bewerten sind“. Mit temporären Rücksetzern rechnet auch Axel Mühlhaus. Aber: „Wenn keine unvorhersehbaren externen Schocks auftreten, sollte 2014 ein freundliches Jahr am deutschen Aktienmarkt werden.“ Beim DAX lautet die Zielmarke 10.000 Punkte. „Unsere DAX-Prognose bis Ende 2014 liegt bei 9.700 Punkten“, sagt Mumm. „Im Laufe des Jahres könnten sich allerdings auch, wenn sich die Börsen euphorisch zeigen, höhere Notierungen von über 10.000 Punkten ergeben.“

Die meisten Experten erwarten, dass sich die gute Stimmung an den Börsen positiv auf den Primärmarkt auswirken wird. Allerdings sind die Prognosen eher verhalten, die Schätzungen reichen von 5 bis 20 IPOs im kommenden Jahr. „Wir rechnen damit, dass die Zahl der IPOs stabil bleibt“, prognostiziert Mumm. „Grundsätzlich sehen wir im neuen Jahr den Trend bestätigt, dass überwiegend größere Unternehmen den Sprung an die Börse wagen, da sie auf eine wesentlich breitere Nachfrage bei Investoren hoffen können.“ Auch die VEM Aktienbank rechnet nur mit wenigen Neuemissionen bei kleineren Unternehmen. „Es dürfte einige größere Börsengänge im MDAX-Bereich geben, jedoch weniger bei den Nebenwerten“, prognostiziert Linker. „Der Hauptgrund dafür ist die mangelnde Aufnahmebereitschaft bei institutionellen Investoren, die sich wegen der höheren Liquidität stärker bei hochkapitalisierten Aktien engagieren.“

Fazit
Die Voraussetzungen sind gut, dass sich Aktien- und Anleihemärkte im nächsten Jahr weiter positiv entwickeln werden. Bleibt die Marktlage stabil, dürften sich wieder mehr Unternehmen zum Aktienverkauf über die Börse entschließen. Mittelstandsanleihen werden auch 2014 für viele Unternehmen eine attraktive Finanzierungsform sein.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.