Bildnachweis: rcfotostock@stock.adobe.com.

APEIRON Biologics AG, gegründet 2003 von Professor Josef Penninger, ist ein europäisches privates Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Wien, das sich auf die Entdeckung, Entwicklung und Kommerzialisierung neuartiger Immunodeficients für Krebserkrankungen sowie auf Atemwegserkrankungen spezialisiert hat. Der Medikamentenkandidat APN01 (rhACE2) ist ein rekombinantes Enzym mit dem Potenzial, die Infektion von Zellen durch das neuartige Virus SARS-CoV-2 zu blockieren und entzündlichen Reaktionen in der Lunge entgegen zu wirken. Es gehört zu den am weitesten entwickelten Medikamentenkandidaten zur Behandlung von COVID-19 und zu den wenigen spezifisch gegen das Coronavirus gerichteten Therapieansätzen, da es den Rezeptor ACE2 imitiert und somit einen einzigartigen dualen Ansatz zur Behandlung bietet. Der Produktkandidat wurde von APEIRON insbesondere zur Behandlung von akutem Lungenschaden (ALI) und akutem Atemnotsyndrom (ARDS) entwickelt. ALI/ARDS ist die Hauptursache für Todesfälle bei COVID-19, der durch Sars-CoV-2 verursachten Krankheit. In früheren klinischen Studien der Phasen I und II hat sich APN01 bereits als sicher und gut verträglich erwiesen. In der laufenden klinischen Phase II Studie sollen 200 schwer an COVID-19 erkrankte Patienten behandelt werden. Die Placebo-kontrollierte doppelt-verblindete, randomisierte Studie wurde in Kliniken in Österreich, Deutschland, Dänemark und Großbritannien gestartet und wird voraussichtlich in weitere Länder ausgeweitet. Bei positivem Verlauf der Studie könnte nach Ansicht von Experten voraussichtlich eine beschleunigte Marktzulassung erfolgen.

Am heutigen Montag, 18.5.20, hat das Unternehmen den erfolgreichen Abschluss einer Kapitalerhöhung im zweistelligen Millionenbereich für die weitere Entwicklung des COVID-19-Medikaments APN01 bekannt gegeben. Die Vienna Insurance Group (VIG) führt die Finanzierungsrunde an und sichert die Privatplatzierung als Anker-Investor, Investitionszusagen bestehender Aktionäre sowie neuer institutioneller und privater nationaler und internationaler Investoren liegen vor. Zudem haben die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), die Wirtschaftsagentur Wien (WAW), die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) sowie die Erste Bank öffentliche Fördergelder und Garantien zugesagt.

Peter Llewellyn-Davies, Vorstandsvorsitzender der APEIRON Biologics, freut sich: „Die weitere Finanzierung unserer klinischen COVID-19 Entwicklung und unserer immunonkologischen Zelltherapien ist mit Abschluss dieser Kapitalmaßnahmen gesichert und wir begrüßen die Vienna Insurance Group in diesem Rahmen als neuen Investor. Unser Dank gilt auch der FFG, der WAW, der AWS und der Ersten Bank für ihre umfangreichen, nicht-verwässernden Förder- und Garantiezusagen für unser vielversprechendes COVID-19 Medikament APN01. Die gemeinsamen Anstrengungen von privater, industrieller und staatlicher Seite helfen schwer kranken Patienten, die dringend eine wirksame Behandlung benötigen.“

Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der Vienna Insurance Group erklärt: „Neben der Hauptaufgabe, finanzielle Risiken abzusichern, sehen wir uns als nachhaltig orientiertes Unternehmen in einer sozialen Verantwortung, zum Wohlergehen der Gesellschaft beizutragen. Unsere Beteiligung an APEIRON Biologics entspricht nicht nur dem Wunsch, so rasch wie möglich den Kampf gegen COVID-19 und in Folge weiterer Krankheitsbilder zu unterstützen, sondern auch der strategischen Ausrichtung, unser Engagement im Gesundheitsbereich weiter zu forcieren.“

Henrietta Egerth, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), kommentiert: Forschung hat eine gute Tradition in Österreich und ist unsere wirksamste Zukunftsvorsorge. Als FFG tragen wir mit rascher Förderung dazu bei, dass anspruchsvolle, innovative Projekte wie etwa die Entwicklung von neuen Medikamenten beschleunigt werden und so Wirkstoffe schneller Patienten helfen können.“

Der neue Fokus auf Biotech bei Investoren hat sich in den vergangenen Wochen bereits in Österreich bemerkbar gemacht. So hat erst vergangene Woche das Start-up Valanx Biotech eine neue Finanzierungsrunde bekannt gegeben.