Bildnachweis: MuhammadArif – stock.adobe.com.

Immatics N.V. (NASDAQ: IMTX, „Immatics“) gab gestern die klinischen Daten zu seinem auf PRAME abzielenden Zelltherapiekandidaten ACTengine IMA203 bekannt. Ebenso veröffentlichte das Unternehmen seine Geschäftsergebnisse für das 1. Quartal 2024.

Die Daten beziehen sich auf das Ende des Beobachtungszeitraums April 2024 und zeigen laut Unternehmen bei 30 stark vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Melanom im RP2D eine bestätigte objektive Ansprechrate von 55%, eine Stabilisierung der Tumorerkrankung von 90% (27/30), eine mediane Dauer des Ansprechens von 13,5 Monaten (darunter 11/16 anhaltende Reaktionen und die längste Dauer des Ansprechens mit >21 Monaten nach der Infusion) sowie ein weiterhin vorteilhaftes Sicherheitsprofil. Ein nächstes Daten-Update zu IMA203 ist für das zweite Halbjahr 2024 geplant.

Große Hoffnungen mit IMA203 verbunden

„Unser führender Zelltherapie-Kandidat IMA203 zeigt weiterhin tiefe und dauerhafte Reaktionen in einem deutlich erweiterten Datensatz seit unserer letzten Datenausgabe im November 2023. Diese Aktualisierung unterstreicht den bedeutenden Einfluss, den unsere neuartige Immuntherapie auf das Leben von Patienten mit metastasiertem kutanem, uvealem und mukosalem Melanom haben, und den medizinischen Bedarf, den IMA203 wirklich decken kann. Wir planen weiterhin, IMA203 noch in diesem Jahr in eine zulassungsfähige klinische Studie zu überführen, während wir gleichzeitig den Aufbau unserer kommerziellen Produktion weiter vorantreiben“, so Dr. Harpreet Singh, CEO und Mitbegründer von Immatics.

Weitere Updates zu Kandidaten bispezifischer Pipeline geplant

„Zusätzlich zu den Fortschritten von IMA203 freuen wir uns darauf, in der zweiten Jahreshälfte die ersten klinischen Daten zu den beiden führenden Kandidaten aus unserer bispezifischen Pipeline (Anm. d. R.: IMA401 (MAGEA4/8) und TCER® IMA402 (PRAME)) vorzulegen“, so Singh. Die Updates sollen laut Immatics Details zu Sicherheit, Pharmakokinetik und erster Anti-Tumor-Aktivität enthalten.

Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für das 1. Quartal 2024

Die liquiden Mittel und sonstigen finanziellen Vermögenswerte belaufen sich laut nun vorgelegtem Geschäftsbericht zum 31. März 2024 auf insgesamt 564,0 Millionen Euro (609,7 Millionen Dollar1), verglichen mit 425,9 Millionen Euro (460,4 Millionen Dollar1) zum 31. Dezember 2023. Zuletzt (am 22. Januar 2022) hatte Immatics einen Börsengang (mit einem Angebot von 18.313.750 Stammaktien zu einem Emissionspreis von 11,00 $ pro Aktie) in Höhe von 201,5 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie andere finanzielle Vermögenswerte belaufen sich laut Unternehmen ich zum 31. März 2024 auf 609,7 Millionen US-Dollar1 (564,0 Millionen Euro). Im Vorjahr lagen diese noch bei 425,9 Millionen Euro (460,4 Millionen Dollar1). Der Anstieg ist hauptsächlich auf den Börsengang zurückzuführen, der teilweise durch die laufenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ausgeglichen wurde. Das Unternehmen rechnet mit einer Liquiditätsreserve bis 2027. Mit diesen Mitteln soll die Geschäftstätigkeit des Unternehmens bis 2027 finanziert werden.

Gemäß Immatics betrugen die Gesamteinnahmen, einschließlich Einnahmen aus Kooperationsvereinbarungen, in den letzten drei Monaten bis zum 31. März 2024 30,3 Millionen Euro (32,8 Millionen Dollar1), im Vergleich zu 9,8 Millionen Euro (10,6 Millionen Dollar1) in den drei Monaten bis zum 31. März 2023. Dieser Anstieg resultiert hauptsächlich aus der Auflösung der abgegrenzten Umsatzerlöse nach der Beendigung der Genmab-Kooperation. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung betrugen in den drei Monaten bis zum 31. März 2024 32,1 Millionen Euro (34,7 Millionen US-Dollar1), verglichen mit 27,6 Millionen Euro (29,8 Millionen US-Dollar1) in den drei Monaten bis zum 31. März 2023. Der Anstieg resultiere hauptsächlich aus Kosten im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der klinischen Pipeline-Kandidaten. Der Nettoverlust betrug in den drei Monaten bis zum 31. März 2024 3,1 Mio. € (3,4 Mio. $1), verglichen mit einem Nettoverlust von 19,7 Mio. € (21,3 Mio. $1) in den drei Monaten bis zum 31. März 2023. Der Rückgang des Nettoverlustes gehe auf die einmaligen Einnahmen im Zusammenhang mit der Beendigung der Genmab-Kooperation zurück.

Seit Mai 2024 steigt der Kurs (ausgehend vom 25.4.24 bei 9,125 €) der Immatics-Aktie wieder an und liegt heute (15.5.24) bei 10,83 €. Der aktuelle Marktwert beträgt 1,12 Mrd. EUR.

Autor/Autorin

Redaktionsleiter Plattform Life Sciences at GoingPublic Media AG | Website

Urs Moesenfechtel, M.A., ist seit 2021 Redaktionsleiter der GoingPublic Media AG - Plattform Life Sciences und für die Themenfelder Biotechnologie und Bioökonomie zuständig. Zuvor war er u.a. als Wissenschaftsredakteur für mehrere Forschungseinrichtungen tätig.