Die meistgebuchten sonstigen Hauptversammlungsräumlichkeiten

 

Platz 2017 Platz 2016 Name Anzahl HVs 2017* Anzahl HVs 2016*
1. 1. Gesellschaftshaus Palmengarten, Frankfurt 5 (4) 4 (3)
2. 9. Millerntor-Stadion, Hamburg 3 (2) 1 (0)
3. 3. Alte Oper, Frankfurt 2 (2) 2 (2)
3. 2. Künstlerhaus München 2 (1) 3 (3)

*Prime-Standard-Unternehmen in Klammern. Quelle: Eigene Erhebungen

Hotels werden wieder beliebter

Je kleiner das Unternehmen und die erwartete Besucherzahl auf der Hauptversammlung, desto eher kommt ein Hotel als Austragungsort infrage. Hatten Hotels im vergangenen Jahr noch an Bedeutung als HV-Location eingebüßt, kehrte sich diese Entwicklung in diesem Jahr wieder um. Die im Segment Scale, der den Entry Standard ablöste, notierten Unternehmen sind dafür mitverantwortlich. Von ihnen wählte über ein Drittel Hotels als HV-Locations. Doch auch in den anderen Transparenzsegmenten gewannen Hotels an Bedeutung. Das schließt auch die Indexunternehmen mit Ausnahme des DAX30 mit ein. Nach Konferenzzentren und Tagungsräumen sind Hotels nun die am dritthäufigsten genutzte Location-Kategorie. Damit wurden im Vergleich zum Vorjahr die sonstigen Räumlichkeiten und Stadthallen überholt.

Das für Hauptversammlung meistgebuchte Hotel war wie im Vorjahr das Hilton München Park, das dabei noch einen HV-Kunden hinzugewinnen konnte. Das Schwesterhaus München City reiht sich ebenfalls in die Riege der Hotels ein, die 2017 mehr als eine Hauptversammlung zu Gast hatten. Das galt ebenso für zwei Frankfurter und zwei Düsseldorfer Hotels sowie das Scandic am Berliner Kurfürstendamm, das seinen Sprung in die Statistik wohl auch der geschlossenen Eventpassage Berlin zu verdanken hat.

Die meistgebuchten Hotels

 

Platz 2017 Platz 2016 Name Anzahl HVs 2017* Anzahl HVs 2016*
1. 1. Hotel Hilton München Park 4 (4) 3 (3)
2. 6. Sheraton Frankfurt Congress Hotel 3 (1) 1 (0)
3. 2. Hotel Hilton München City 2 (1) 2 (2)
3. 6. Airporthotel Düsseldorf 2 (2) 1 (1)
3. 6. Lindner Congress Hotel Düsseldorf 2 (0) 1 (1)
3. Novotel Frankfurt City 2 (0) 0
3. Scandic Hotel Berlin Kurfürstendamm 2 (2) 0

*Prime-Standard-Unternehmen in Klammern. Quelle: Eigene Erhebungen

Der Anteil der Unternehmen, die ihre Hauptversammlung in eigenen Räumen durchführten, blieb mit 9,1% im Vergleich zum Vorjahr konstant. Etwas häufiger als 2016 wurden fremde Geschäftsräume angemietet. Der Anteil blieb mit 2,6% dennoch gering. Immerhin 7,3% der Scale-Unternehmen wählten diese Variante. Besonders beliebt waren die Räume der Bayerischen Börse AG in München, die gleich fünfmal für Hauptversammlungen angemietet wurden – von drei General-Standard- und zwei Scale-Unternehmen. Die übrigen fremden Geschäftsräume in der Statistik kamen nur jeweils einmal zum HV-Einsatz.

 

Fast ein Viertel wechselt die Location

Von den 312 Unternehmen, die sowohl 2016 als auch 2017 in der Statistik berücksichtigt wurden, wechselten 71 die Location, was einem Anteil von 22,8% entspricht. 2016 hatten sich lediglich 51 Emittenten für neue Räumlichkeiten entschieden. In diesem Jahr waren allerdings allein 17 Unternehmen zum Wechsel gezwungen, weil ihre Hauptversammlung 2016 entweder in der Eventpassage Berlin oder im CCH Hamburg stattgefunden hatte. 2018 ist aufgrund des Wegfalls des Konferenzzentrums München mit einer ähnlichen hohen Anzahl von Wechseln zu rechnen.

Insgesamt fällt eine Tendenz hin zu kleineren Locations auf. Das könnte mit allgemein sinkenden Besucherzahlen zusammenhängen. Der zwischenzeitliche Anstieg bei DAX-Unternehmen aus dem letzten Jahr hat sich 2016 mit wenigen Ausnahmen nicht fortgesetzt. Zu diesen Ausnahmen gehört die Daimler-Hauptversammlung in Berlin, zu der rund 6200 Aktionäre und Gäste kamen. Damit wurde das Siemens-Aktionärstreffen als bestbesuchte Hauptversammlung abgelöst. Wenn auch nur knapp: Siemens meldete 6151 Besucher in der Münchner Olympiahalle, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr, als 7430 Teilnehmer gezählt wurden.

1
2
3
4
5
6
7