Interview mit Antje Göttert, Leitung, Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung

HV Magazin: Frau Göttert, das Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung gehörte in den letzten Jahren immer zu den meistgebuchten HV-Locations, häufig sogar auf Platz eins. Warum ziehen Sie sich aus diesem Geschäftsfeld zurück?

Antje Göttert: Vielleicht haben Sie im letzten Jahr der Presse entnommen, dass wir Anfang 2016 unser Bildungszentrum Wildbad Kreuth aufgeben mussten. Daher sollen nun zukünftig vermehrt eigene Veranstaltungen der Hanns-Seidel-Stiftung gemäß unserem Bildungsauftrag im Konferenzzentrum München stattfinden. Aufgrund des begrenzten Raumangebots haben wir uns nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens entschieden, die Anzahl der externen Veranstaltungen zu reduzieren und somit keine Hauptversammlungen mehr durchzuführen.

Handelt es sich dabei um eine langfristige strategische Entscheidung oder werden mittelfristig wieder Hauptversammlungen in Ihrem Haus möglich sein?

Es handelt sich tatsächlich um eine langfristige strategische Entscheidung zugunsten unserer eigenen Veranstaltungen. Gerade in den gefragten HV-Monaten Mai, Juni, Juli möchten wir künftig mehr Spielraum für unsere Expertentagungen haben, um auch kurzfristig aktuellen gesellschafts- oder wirtschaftspolitischen Themen Rechnung tragen zu können.

Unterstützen Sie Ihre bisherigen HV-Kunden bei der Standortsuche für die Hauptversammlung im kommenden Jahr?

Selbstverständlich unterstützen wir unsere HV-Kunden bei der Suche nach einer geeigneten Alternativ-Location, wenn diese das wünschen. Bei dieser Gelegenheit danken wir unseren langjährigen HV-Kunden sehr für Ihr Vertrauen in unser Haus sowie in das Team des Konferenzzentrums. Wir wünschen ihnen, dass Sie weiterhin sowohl organisatorisch als auch inhaltlich erfolgreiche Hauptversammlung durchführen.

Steht das Konferenzzentrum München Ihren HV-Kunden weiterhin für andere Veranstaltungen wie z.B. Pressekonferenzen oder Produktpräsentationen zur Verfügung?

Bei freien Kapazitäten über das Jahr verteilt steht unser Haus auch weiterhin für Pressekonferenzen, Produktpräsentationen, Tagungen, Seminare, kleine Messen oder Workshops zur Verfügung. In unserem Fall spricht ja lediglich die starke Konzentration auf einen begrenzten Zeitraum gegen Hauptversammlungen, weil in dieser Zeit dann kaum Vakanzen für interne Veranstaltungen bleiben.

Frau Göttert, vielen Dank für die interessanten Einblicke.

Das Interview führte Oliver Bönig.

Der Artikel ist eine Vorab-Veröffentlichung aus dem HV-Magazin Special „HV-Locations 2017“

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.

1
2
3
4
5
6
7