Werbung

Das Berliner Familienunternehmen Deutsche Grundstücksauktionen ist auf Immobilienversteigerungen spezialisiert und in diesem Bereich nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland. Dabei wird stets ein großer Anteil der Gewinne an die Aktionäre ausgeschüttet, was der Aktie am Markt den Ruf eines attraktiven Dividendentitels eingebracht hat.

Als Vorgängerunternehmen wurde 1985 die Berliner Grundstücksauktionen Organisationsgesellschaft von dem öffentlich bestellten und vereidigten Grundstücksauktionator Hans Peter Plettner gegründet. 1998 folgte die Umwandlung in die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA), die dann im folgenden Jahr ihr Börsendebüt im Freiverkehr an der Berliner Wertpapierbörse vollzog. In den folgenden Jahren wurden sukzessive regionale Tochtergesellschaften gegründet sowie u.a. auch die erste Internetauktion durchgeführt. Ab April 2012 gehörte das Wertpapier dem Entry Standard der Deutschen Börse an und im März 2017 erfolgte die Aufnahme in das neue Segment Scale.

Gutshof-Meierei, Meiningen
Gutshof-Meierei, Meiningen. Quelle: Deutsche Grundstücksauktionen AG.

Geschäftstätigkeit

Nach über 30-jähriger Unternehmensgeschichte versteigert die DGA heute Immobilien und grundstücksgleiche Rechte aller Art im Auftrag privater, kommerzieller und öffentlicher Eigentümer auf allgemein zugänglichen Live-Auktionen und im Internet. Das Auktionshaus verfügt mit der Sächsischen, Westdeutschen und Norddeutschen Grundstücksauktionen, der Plettner & Brecht Immobilien sowie der Deutschen Internet Immobilien Auktionen über fünf Tochterunternehmen und beschäftigt insgesamt rund 100 Mitarbeiter – damit deckt die DGA den gesamtdeutschen Markt ab und ist aufgrund des über die Jahre aufgebauten Netzwerks mit Abstand deutscher Marktführer bei privaten Live-Immobilienauktionen.

Marktsituation

Manfred Plettner, CEO der Deutsche Grundstücksauktionen AG.
Manfred Plettner, CEO der Deutsche Grundstücksauktionen AG.

Analog zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vollzieht auch der Immobilienmarkt in Deutschland seit der Finanzkrise wieder einen deutlichen Aufwärtstrend: Marktschätzungen zufolge soll sich der Gesamtmarkt für Immobilientransaktionen auch 2017 mit 60-65 Mrd. EUR angesichts des nach wie vor zu erwartenden relativ niedrig bleibenden Zinsumfeldes anhaltend dynamisch entwickeln. Das Rekordjahr 2015 mit 79 Mrd. EUR Transaktionsvolumen wurde zwar 2016 nicht erreicht und wird auch für 2017 nicht erwartet, liegt aber weiterhin deutlich über dem 10-Jahres-Durchschnitt. Das ist trotz ungebrochen hoher Nachfragesituation und Rekordpreisen dadurch begründet, dass Immobilienhalter derzeit offenbar angesichts fehlender Anlagealternativen eine gesunkene Verkaufsbereitschaft zeigen. Des Weiteren wird erwartet, dass sich der bislang eher kleine Markt für Immobilientransaktionen durch Auktionen relativ zum gesamten Transaktionsvolumen in Deutschland allmählich an die größeren Dimensionen in den europäischen Nachbarländern anpasst.

„Die Immobiliennachfrage bleibt nach unserer Einschätzung auf absehbare Zeit weiterhin auf hohem Niveau, da die Rahmenbedingungen für Immobilientransaktionen trotz des leicht steigenden Zinsniveaus attraktiv sind. Hinzu kommt: In Deutschland gibt es keinen kreditfinanzierten Preisboom. Bei unseren Auktionen sehen wir auch, dass bei höheren Kaufpreisen der Eigenkapitaleinsatz steigt“, erklärt CEO Michael Plettner.