Bildnachweis: Vektormaus – stock.adobe.com, Apeiron Biologics.

Am heutigen Donnerstag, 10. Dezember, wurde unter dem Namen Biotech Austria der erste spezifische Branchenverband für die Biotechnologie-Industrie in Österreich gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen der österreichischen Biotech-Industrie wie Apeiron Biologics, Haplogen Bioscience, Marinomed oder Themis Bioscience. Als weitere Miglieder, Dienstleister oder Förderer fungieren beispeilsweise die MC Services AG, die Erste Bank AG, KPMG, Herbst Kinsky Rechtsanwälte oder TVM Capital. Die Gründung des Verbands geht auf eine Initiative der Vorstände und Geschäftsführer der Unternehmen Apeiron, Haplogen, Hookipa Pharma und Lexogen zurück.

Das Ziel des Verbands ist es, die Zusammenarbeit zwischen Politik, Wissenschaft und der Biotechbranche zu stärken und zu fördern. Im Mittelpunkt stehen die Etablierung einer unabhängigen, eigenständigen Interessensvertretung der österreichischen Biotechnologie, die Förderung eines innovativen und finanziell starken Industriezweiges innerhalb der österreichischen Wirtschaft sowie die Repräsentanz der österreichischen Biotechnologie im In- und Ausland. Um Synergieeffekte besser nutzen und mit einer Stimme in Politik und Gesellschaft auftreten zu können, will Biotech Austria auch mit anderen Verbänden und Clustern in Österreich eng kooperieren, ebenso wie mit Biotech-Organisationen in Europa und den USA.

Österreichs Biotech-Unternehmen gründen Branchenverband Biotech Austria
Peter Lllewellyn-Davies, Präsident der Biotech Austria: „Die Biotech-Branche ist ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor in Österreich.“

Die österreichische Biotechnologie umfasst mittlerweile etwa 150 Unternehmen mit rund 2.000 Beschäftigten. „Die Biotech-Branche ist ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor in Österreich“, erklärt Peter Llewellyn-Davies, Präsident der Biotech Austria und CEO der Apeiron Biologics AG. Biotechnologie spiele eine immense Rolle für das Wohlergehen der Menschen, die öffentliche Gesundheit und damit für die Wirtschaft. „In diesem Jahr hat die Corona-Pandemie nochmal allen verdeutlicht, wie lebenswichtig die Innovationen der Biotechnologie sind. Die Entwicklung und Zulassung des ersten SARS-COV-2 Impfstoffs in weniger als einem Jahr zeigt die großen Potentiale und die Schlagkraft unserer Industrie“, so Llewellyn-Davies.

Zum ersten Vizepräsidenten des Verbands wurde Dr. Georg Casari ernannt, CEO und Gründer der Haplogen Bioscience GmbH. „Unsere Branche ist ein wesentlicher Treiber der Innovationen in der Gesundheitsversorgung. Neben dem Wissens- und Erfahrungsaustausch innerhalb des Verbands können unsere Mitglieder künftig ihre Interessen bündeln und mit einer Stimme gegenüber nationalen und internationalen Entscheidungsträgern auftreten“, so Casari.

Der in der Versammlung gewählte Vorstand setzt sich neben den Peter Llewellyn-Davies und Georg Casari auch aus Dr. Reinhard Kandera, CFO der Hookipa Pharma GmbH und Dr. Alexander Seitz, CINO und Gründer der Lexogen GmbH zusammen. Neben der Aufnahme von weiteren Biotech-Unternehmen ist auch die Aufnahme außerordentlicher Mitglieder wie regionale Interessensverbände, Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, Geräte- und Softwarehersteller oder weitere Dienstleister im Bereich der Biotechnologie vorgesehen. Zudem können Universitäten sowie andere akademisch-wissenschaftliche oder sonstige staatliche Einrichtungen eine assoziierte Mitgliedschaft erwerben.

Weitere Infos unter www.biotechaustria.org

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.