Bildnachweis: BayStartUP/Andreas Gebert.

Therapien für bisher nicht heilbare Nervenkrankheiten entwickeln – daran arbeitet das Biotech-Start-up NEUREVO und setzte sich im Finale des Münchener Businessplan Wettbewerb 2020 von BayStartUP durch. Das Team aus dem Umfeld der LMU München entwickelt neuroprotektive Therapien gegen die Folgen von Schlaganfällen und gegen neurodegenerative Krankheiten wie ALS oder Parkinson. Es verfolgt das Ziel, Arzneimittel und Therapien zu schaffen, die über eine rein symptomatische Behandlung der Erkrankungen hinausgehen.

NEUREVO: Klinische Phase I/II geplant

Das Start-up hat bereits zwei Substanzen und einen neuen Wirkmechanismus entdeckt, der präklinisch erfolgreich getestet wurde. Momentan steht lediglich eine GLP-Toxizitätsstudie aus, um eine der Substanzen in einer klinischen Phase I/II testen zu können und damit in der Medikamentenentwicklung einen Schritt weiter zum Patienten zu gelangen.

Der Münchener Businessplan Wettbewerb gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen, die Start-ups für innovative Geschäftskonzepte in Deutschland erhalten können. Sponsoring-Partner des diesjährigen Finales ist die LfA Förderbank Bayern.

Mindpax unterstützt Psychiater bei der Diagnostik

Der Münchener Businessplan Wettbewerb 2020 hat in der finalen Phase 3 eines der stärksten Teilnehmerfelder der vergangenen zehn Jahre: insgesamt 117 Einreichungen prüfte die Jury. Sie legte besonderes Augenmerk auf die Themen Realisierung der Geschäftsidee, Kapitalbedarf und Umsatzplanung.

Ebenfalls in Phase 3 nominiert war Mindpax. Das Unternehmen unterstützt mit einer digitalen Monitoring-Platfform Psychiater bei Diagnostik, Früherkennung und Therapieentscheidung sowie Patienten in ihrem Umgang mit der psychischen Erkrankung.

Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer von BayStartUP, sagt: „In dieser dritten Phase müssen die Start-ups der Jury zeigen, dass sie sich im Marktumfeld durchsetzen können.“ Es sei ein positives Zeichen, dass sich gerade in einem so herausfordernden Jahr wie diesem so viele Unternehmer intensiv mit ihren Geschäftskonzepten auseinandersetzen und das Thema Gründung auf dem Schirm hätten, so Rudolph.

Breite Unterstützerlandschaft in Bayern

Unterstützt wird der Münchener Businessplan Wettbewerb vom bayerischen Wirtschaftsministerium, zahlreichen Unternehmen und Gründerinstitutionen aus Bayern. Sponsor der finalen Wettbewerbsphase 3 ist die LfA Förderbank Bayern.

Mit dem Münchener Businessplan Wettbewerb fördert BayStartUP seit 1996 angehende Gründerinnen und Gründer aus Südbayern. Zur nächsten Saison geht der Wettbewerb in sein 25-jähriges Jubiläum. Ab Herbst diesen Jahres können sich Start-ups wieder in insgesamt drei Phasen mit ihren Geschäftskonzepten über www.baystartup.de bewerben. Begleitend dazu bietet BayStartUP Startup-Workshops und Networking-Events in ganz Bayern an.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.