Bildnachweis: Moribuz Studio – stock.adobe.com.

Die Martinsrieder NEOsphere Biotechnologies GmbH, Spezialist im Bereich Hochdurchsatz-Proteomik, um Portfolios neuartiger Degrader-Targets in großem Maßstab aufzubauen, hat die Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Kymera Therapeutics bekannt gegeben, das sich auf die Erschließung von nicht oder schlecht medikamentösen krankheitsverursachenden Proteinzielen konzentriert, die nur oder am besten durch Targeted Protein angegangen werden können.

NEOspehre: Aufbau von Degrader-Targets in großem Maßstab

Im Rahmen der Vereinbarung soll NEOsphere Biotechnologies seine ziel- und E3-agnostische Plattform nutzen, um molekulare Klebstoffverbindungen auf proteomweiter Ebene und in einem nativen Kontext zu screenen. Identifizierte Zielkandidaten sollen anschließend von der unternehmenseigenen Global Ubiquitinomics-Plattform mechanistisch validiert werden um Erkenntnisse zur Unterstützung der robusten Wirkstoffforschungsmaschine von Kymera zu liefern. NEOsphere Biotechnologies erhält demnach eine Vorauszahlung und hat Anspruch auf weitere erfolgsabhängige Meilensteinzahlungen.

Molekulare Klebstoffabbauprodukte nutzen das zelluläre Ubiquitin-Proteasom-System, um krankheitsverursachende Proteine selektiv zu eliminieren, die mit bestehenden Technologien nicht zugänglich sind, was sie zu einem vielversprechenden therapeutischen Ansatz macht, um eine Vielzahl von Krankheiten in Bereichen mit hohem ungedecktem Bedarf zu behandeln. Die Technologie von NEOsphere Biotechnologies identifiziert molekulare Klebstoffziele mit einer Geschwindigkeit, die eine sofortige Optimierung der Verbindung während des laufenden Screenings ermöglicht. Dies bietet eine Gelegenheit, das Portfolio an Degrader-Targets deutlich zu erweitern und ein größeres Potenzial molekularer Klebstoffe auszuschöpfen.

Die Ziel- und E3-Ligasen-agnostische Tiefenproteom-Screening-Plattform von NEOsphere Biotechnologies kombiniert Massenspektrometrie mit Datenanalyse, um alle Arten von Proteinabbauprodukten und -stabilisatoren in nativen Zellen voranzutreiben und zu charakterisieren und Moleküle zu identifizieren, die durch neue E3-Ligasen und neuartige TPD-Mechanismen wirken. Dieser systematische Ansatz kann breite Pipelines neuartiger, hochwertiger Degrader-Targets in großem Maßstab schaffen und die TPD-Wirkstoffforschungsprogramme seiner Partner in allen Phasen vorantreiben.

Autor/Autorin

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform Life Sciences und die Unternehmeredition.