Werbung

Bildnachweis: Zerbor – stock.adobe.com, Reece Pharmaceuticals.

Was passiert, wenn ein wesentlicher Teil unseres modernen medizinischen Systems nicht mehr funktioniert? Wenn einst behandelbare Infektionen zu lebensbedrohlichen Erkrankungen werden und alle möglichen gängigen Operationen, Transplantationen und Therapien nicht mehr durchgeführt werden können? Dies ist die Bedrohung, die von den steigenden Raten der Antimikrobiellen Resistenzen (AMR) ausgeht, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine der zehn größten globalen Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit der Menschheit eingestuft wird.

 

Medikamentenresistente Erreger verursachen jährlich mindestens 700.000 Todesfälle und schwere Infektionen bei Millionen weiterer Menschen. Die WHO schätzt, dass, wenn nichts unternommen wird, AMR bis zum Jahr 2050 jährlich zehn Millionen Menschenleben fordern und damit die Todesfälle durch Krebs, Diabetes oder Autounfälle übertreffen könnte. Damit verbunden sind wirtschaftliche Kosten in Höhe von Hunderten von Billionen US-Dollar. Steigende AMR-Raten bedeuten auch eine höhere Belastung für die Gesundheitssysteme, da die Behandlung arzneimittelresistenter Infektionen längere Krankenhausaufenthalte und teurere Medikamente erfordert.

Jedes Jahr im November findet die World Antimicrobial Awareness Week statt, um das Bewusstsein für Antibiotika-Resistenzen in der breiten Öffentlichkeit, beim Gesundheitspersonal und bei den politischen Entscheidungsträgern zu erhöhen und auf die Notwendigkeit dringender Maßnahmen hinzuweisen. Das diesjährige Thema lautet „Bewusstsein verbreiten, Resistenz stoppen“ und wird in einer Reihe von Veranstaltungen und Webinaren diskutiert.

Das zerstörte Antibiotikamodell

Seit der Entdeckung des Penicillins vor mehr als 70 Jahren sind Antibiotika zu einem unverzichtbaren Bestandteil der modernen Medizin geworden und ermöglichen die Behandlung von zuvor lebensbedrohlichen bakteriellen Infektionen. Der jahrzehntelange übermäßige und missbräuchliche Einsatz von Antibiotika hat jedoch zu einem immer stärkeren Auftreten von Antibiotikaresistenzen geführt, bei denen Bakterien nicht mehr auf die Medikamente reagieren, die sie abtöten sollen, und stattdessen weiterwachsen. Neue Arten von Resistenzmechanismen und multiresistente Bakterien tauchen immer wieder auf und verbreiten sich weltweit, und Resistenzen haben sich inzwischen gegen die meisten, wenn nicht sogar alle derzeit zugelassenen Antibiotika entwickelt.

James Graham ist CEO, Recce Pharmaceuticals.

Die Folge: Ärzte können sich nicht mehr darauf verlassen, dass die verfügbaren Antibiotika wirksam sind, und wir erreichen bald einen Punkt, an dem einige Infektionen praktisch unbehandelbar werden. Multiresistente Bakterien, die in Krankenhäusern vorkommen, oder nosokomiale Erreger, sind eine häufige Ursache für lebensbedrohliche Krankenhausinfektionen bei schwerkranken und immungeschwächten Menschen. Die Infectious Diseases Society of America hat eine Gruppe von sechs nosokomialen Erregern, die häufig mit AMR in Verbindung gebracht werden, als „ESKAPE“-Erreger bezeichnet – ein Akronym, das auf ihren Namen basiert.

Antibiotika werden auch häufig bei medizinischen Verfahren wie Operationen, Organtransplantationen und Chemotherapie eingesetzt. Die weitere Ausbreitung der Antibiotikaresistenz wird die Behandlungsmöglichkeiten für Ärzte einschränken, denn ohne wirksame Antibiotika, die gegen mögliche Infektionen eingesetzt werden können, werden diese Verfahren für die Patienten zu riskant.

Der Bedarf an neuen Antibiotika

Der Bedarf an neuen Antibiotika zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz war noch nie so groß wie heute, aber die Pipeline war noch nie so trocken. Das letzte neue Antibiotikum wurde vor über 30 Jahren entdeckt, und bei den meisten Medikamenten, die sich derzeit in der klinischen Erprobung befinden, handelt es sich überwiegend um Derivate etablierter Antibiotikaklassen und nicht um neue Molekülklassen oder neue Wirkmechanismen.

In den letzten Jahren ist die Antibiotikaforschung und -entwicklung der großen Pharmaunternehmen aufgrund der damit verbundenen wirtschaftlichen Herausforderungen stark zurückgegangen. Ein Hauptproblem besteht darin, dass Antibiotika für kurzfristige Behandlungen eingesetzt werden und daher in der Regel weniger Einnahmen bringen als Medikamente, die auf langfristige Behandlungen abzielen. Die langen Entwicklungszeiten und die komplexen regulatorischen Verfahren, die erforderlich sind, um Antibiotika auf den Markt zu bringen, verschärfen das Problem.

Der Weg in die Zukunft

Die wachsende Besorgnis über arzneimittelresistente Infektionen hat dazu geführt, dass Regierungen, Gesundheitseinrichtungen und globale Partnerschaften wie CARB-X mehr Mittel für die Erforschung und Entwicklung von Antibiotika bereitstellen. Dies und die Tatsache, dass die Regulierungsbehörden in den USA und in Europa einige Hürden für die Zulassung von Antibiotika beseitigt haben, hat dazu geführt, dass neue Antibiotika-Forschungsarbeiten, insbesondere in kleineren Biotech-Unternehmen, gefördert werden. Solche Fortschritte sind auch den großen Pharmakonzernen nicht verborgen geblieben, wie 2014, als Merck das führende Antibiotikaunternehmen Cubist Therapeutics in einem 9,5-Mrd.-USD-Deal übernahm.

Dennoch bleibt die konventionelle Pipeline extrem dünn: Laut Pew Charitable Trusts befanden sich bis Dezember 2020 nur 36 neue Antibiotika in der klinischen Entwicklung. Die Aufmerksamkeit richtet sich zunehmend auf alternative Behandlungen wie Medikamente, die die Abwehrmechanismen des Wirts stimulieren, um bakterielle Infektionen zu beseitigen, sowie auf Antibiotikaresistenzbrecher (ARB). ARBs sind alle bereits auf dem Markt befindlichen Arzneimittel, die in Kombination mit Antibiotika die bakterielle Resistenz wirksam überwinden können. Mehrere ARB sind sehr erfolgreich und werden seit langem klinisch eingesetzt, darunter die β-Laktamasehemmer, die erfolgreichste Klasse von ARB.

Ein Wiederaufleben der Antibiotika

Neben neuen Antibiotika und alternativen Behandlungsmethoden besteht bei einer innovativen Reaktion auf AMR auch ein entscheidender Bedarf an nicht-traditionellen, unkonventionellen Medikamenten. Zu diesen Behandlungen gehören bekannte medizinische Maßnahmen wie Impfstoffe und Immuntherapien, aber auch neue Therapien, von denen einige bereits vielversprechend sind. Eine unabhängige Studie hat gezeigt, dass RECCE 327, ein synthetisches Polymer-Antibiotikum, das von Recce Pharmaceuticals entwickelt wird, innerhalb von Stunden nach der Exposition zu mehr als 99,9 Prozent gegen eine ganze Reihe von ESKAPE-Erregern wirksam war. Recce hat auch gezeigt, dass sein Hauptkandidat die Fähigkeit besitzt, Bakterien kontinuierlich abzutöten, ohne dass es zu einer Resistenzbildung kommt, selbst bei wiederholter Anwendung.

Solche klinischen Entwicklungen machen Mut, dass eine Wiederbelebung der Antibiotikabehandlung möglich ist und dass sie in einer koordinierten globalen Kampagne genutzt werden kann, um die Herausforderungen durch arzneimittelresistente Infektionen zu bewältigen.

 

ZUM AUTOR

James Graham ist Chief Executive Officer bei Recce Pharmaceuticals.