Bildnachweis: zobaair – stock.adobe.com.

Immatics N.V. (NASDAQ: IMTX), Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von T-Zell-Immuntherapien für die Behandlung von Krebs, hat den Abschluss der Unternehmenszusammenführung mit Arya Sciences Acquisition Corporation (NASDAQ: ARYA) bekanntgegeben. Arya ist eine sogenannte „Special Purpose Acquisition Company“ (SPAC) – eine Zweckgesellschaft, die von Perceptive Advisors gegründet wurde. Die Stammaktien der Immatics N.V. werden ab sofort unter dem Tickersymbol „IMTX“ sowie die Optionsscheine unter dem Tickersymbol „IMTXW“ am NASDAQ Capital Market gehandelt.

Dank eines Zweitlistings ist die Immatics-Aktie auch an der Börse Stuttgart handelbar. Startschuss für den Handel mit der Aktie war um 15.30 Uhr deutscher Zeit. Seit der ersten Preisfeststellung an der NASDAQ in New York kann die Aktie auch in Deutschland zu den üblichen Handelszeiten von 8 bis 22 Uhr gehandelt werden.

Als IPO-Berater fungierten u.a. Goldmann Sachs sowie die Leonberger Blättchen Financial Advisory GmbH.

Immatics: Management unter Harpreet Singh führt Geschäfte fort

Der Erlös der Transaktion beträgt etwa 253 Mio. USD. Diese Summe setzt sich aus dem Barbestand von etwa 149 Mio. USD aus Aryas Treuhandkonto sowie aus dem Investment von PIPE-Investoren in Höhe von 104 Mio. USD zusammen. Letzteres wurde angeführt von Perceptive Advisors, mit weiteren Beiträgen von führenden institutionellen US-Investoren aus dem Healthcare-Sektor sowie bereits bestehenden Immatics-Investoren.

Die Arya Aktionäre stimmten der Unternehmenszusammenführung am 29. Juni zu; keiner der Arya-Aktionäre beantragte einen möglichen Rückkauf seiner Aktien. Die Aktionäre von Immatics hatten schon im Vorhinein der Transaktion zugestimmt. Das Managementteam von Immatics wird unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden (Chief Executive Officer, CEO) Dr. Harpreet Singh weiterhin die Geschäfte des zusammengeschlossenen Unternehmens führen.

Mehrere neue Investoren an Bord

Dr. Harpreet Singh, Mitgründer und CEO von Immatics, kommentierte: „Die Transaktion verschafft uns eine hervorragende Reichweite sowie Flexibilität für unsere Mission, neue Therapiemöglichkeiten für Krebspatienten bereitzustellen. Wir werden unsere klinischen und präklinischen Programme für adoptive Zelltherapien sowie bispezifische TCR-Moleküle weiter vorantreiben.“ Diese Programme seien gegen eine Vielzahl von Zielstrukturen gerichtet und adressierten seltene wie auch häufiger vorkommende Krebsarten, deren Behandlung bislang sehr schwierig sei.

Zu den neuen Investoren zählen unter anderem Perceptive Advisors, Redmile Group, Federated Hermes Kaufmann Funds, RTW Investments, Sphera Funds sowie die bereits bestehenden Immatics-Gesellschafter dievini Hopp BioTech, AT Impf und Wellington Partners.

Adam Stone, Chief Investment Officer von Perceptive Advisors und CEO von Arya, fügte hinzu: „Immatics‘ Technologieplattformen machen es möglich, eine Vielzahl neuartiger Zielstrukturen zu adressieren und neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. So könnten einige der bisherigen Hürden der Immuntherapie überwunden werden.“

Produktkandidaten für zielgerichtete Immuntherapie

Mit Hilfe einer Reihe von Technologien entwickelt Immatics Produktkandidaten für die zielgerichtete Immuntherapie. Diese Produktkandidaten ermöglichen es, andernfalls nicht zugängliche intrazelluläre Zielstrukturen, die auf der Zelloberfläche präsentiert werden, zu identifizieren. Der Zugang zu diesen Zielstrukturen ist ein wichtiger Schritt, um die Behandlung von andernfalls schwer zu therapierbaren Krebsarten, insbesondere von soliden Tumoren, zu ermöglichen. Dies nutzt Immatics für die Entwicklung von neuen T-Zell-Rezeptor (TCR)-basierten Produktkandidaten, die eine starke und spezifische T-Zell-Antwort gegen Tumorzellen hervorrufen können.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.