Die seit Juli an der Schweizer Börse notierte DocMorris-Mutter Zur Rose setzt ihre Wachstumsstrategie fort und übernimmt die niederländische Versandapotheke Vitalsana.

Erst im September 2016 hatte der Werbekonzern Ströer Vitalsana für 4,5 Mio. EUR gekauft. Wie viel Zur Rose nun zahlt, wurde nicht veröffentlicht – dem Vernehmen nach ist es aber erneut ein einstelliger Millionenbetrag. Laut eigenen Angaben machte Vitalsana hauptsächlich mit OTC-Produkten im vergangenen Jahr 30 Mio. EUR Umsatz.

Der konsolidierte Jahresumsatz der Zur Rose-Gruppe erhöhte sich im Geschäftsjahr  2016 um 5,4 % auf 880 Mio. CHF (2015: 834 Mio. CHF) – die MarketCap liegt bei aktuell 887 Mio. CHF. Besonders in Deutschland setzt Zur Rose auf weiteres Wachstum.

Im Gegensatz zu Schuhen, Computern, Büchern oder Haushaltsgeräten ist der E-Commerce Handel bei Pharmaprodukten aufgrund der strengen Regularien in Europa noch nicht sehr fortgeschritten –  eine Auflockerung sei aber deutlich zu spüren: In eher restriktiven Mittelmeerländern ist der Apotheken-Versandhandel immerhin nicht mehr verboten. In Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz herrscht unterdessen eine höhere Marktdurchdringung als in Frankreich oder Spanien aufgrund der früheren Liberalisierung. (Mehr dazu können Sie im Interview mit Zur Rose-CEO Walter Oberhänsli nachlesen)

 

Print Friendly, PDF & Email