Werbung

Rentschler Biopharma und Vetter verfolgen das gemeinsame Ziel, Prozesse zu vereinfachen und die Markteinführungszeit zu verkürzen

Vetter und Rentschler Biopharma, zwei Dienstleistungsunternehmen für Biopharmazeutika (Contract Development and Manufacturing Organisation, CDMO), haben eine strategische Zusammenarbeit angekündigt, um ihre Services zu erweitern und komplementäre Fähigkeiten entlang der Wertschöpfungskette anzubieten. Biopharmazeutische Unternehmen stehen bei der Markteinführung ihrer Produkte unter erheblichem Druck, da die Arzneimittelentwicklung immer komplexer und kostenintensiver wird. Ziel der Zusammenarbeit soll es sein, einen langfristigen Mehrwert zu schaffen, um Kunden eine schnellere und einfachere Produktversorgung der Patienten zu ermöglichen.

Vetter ist wie wir ein familiengeführter, fest am Markt etablierter Dienstleister. Wir kennen uns seit vielen Jahren und setzen uns beide für hohe Qualität und nachhaltige Wertschöpfung ein. Unsere Kollaboration zielt darauf ab, die Komplexität für unsere Kunden zu reduzieren und so Patienten mit schweren und seltenen Krankheiten noch schneller vielversprechende neue Therapien anbieten zu können„, erklärte Prof. Dr. Nikolaus F. Rentschler, Aufsichtsratsvorsitzender der Rentschler Biopharma. Senator h.c.

Udo J. Vetter, Beiratsvorsitzender von Vetter, ergänzte: „Für Unternehmen ist es wichtig, sich nach vorne zu orientieren und zukunftsorientierte und innovative Ideen voranzutreiben. Dies ist Teil unserer beiden Unternehmensstrategien. Die Zusammenführung von Rentschler Biopharmas Erfahrung in der Wirkstoffproduktion und unserer eigenen Kernkompetenz in der Herstellung von Arzneimitteln ist eine weitere Möglichkeit, diesen Weg zu verfolgen.”

In den nächsten Monaten sollen die sich überschneidenden Aktivitäten in Pilot-Kundenprojekten mit gemeinsamen Teams beider Unternehmen weiter untersucht und vertieft werden.

Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Vetter, um so unsere auch für die komplexesten Biopharmazeutika maßgeschneiderten Kundenlösungen zu ergänzen„, betonte Dr. Frank Mathias, Vorstandsvorsitzender der Rentschler Biopharma.

Peter Sölkner, Vetter-Geschäftsführer stimmte zu: „In den Geschäftsportfolios beider Unternehmen stecken wichtige Synergien, die gewinnbringend für zukünftige Märkte sein können und sich positiv auf das Geschäft unserer Kunden und letztendlich auf die Behandlung ihrer Patienten auswirken können“

Beide Pharmadienstleister sollen weiterhin unabhängig voneinander ihre bestehenden und neuen Kunden betreuen. Im sich schnell entwickelnden Umfeld des globalen Gesundheitswesens sollen zusätzlich weiterhin gemeinsam Möglichkeiten für integrierte Ansätze bei komplexen Molekülen erarbeitet werden.