Bildnachweis: Olivier Le Moal – stock.adobe.com.

Im Juni 2020 beginnt die nächste Runde des Life Science Accelerators Baden-Württemberg für Start-ups und fortgeschrittene Gründungsvorhaben aus den Bereichen Biotechnologie, Medizintechnik und Digital Health. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Bewerbung für die kommende Runde – die letzte in diesem Jahr – ist noch bis zum 31. Mai möglich.

Life Science Accelerator: Zwölfmonatiges Intensivprogramm

Das Accelerator-Programm bietet den teilnehmenden Teams ein zwölfmonatiges Intensivprogramm mit individualisiertem Coaching und Seminaren – aktuell in digitalen Formaten. Über 50 Mentoren und 30 Investoren sowie das Netzwerk der Programmpartner in Heidelberg, Mannheim und Tübingen beraten und begleiten die Gründer. Nach dem die Teams das Programm durchlaufen haben, erhalten sie die Möglichkeit, sich potenziellen Finanzgebern in Investoren-Pitches zu präsentieren.

Letzte Möglichkeit in diesem Jahr

„Dies ist in 2020 die letzte Möglichkeit, sich für den Life Science Accelerator zu bewerben“, sagt André Domin, Geschäftsführer der Technologiepark Heidelberg GmbH. Er plant, das Förderprogramm auch in den kommenden Jahren anzubieten. Der Life Science Accelerator stoße bei jungen Unternehmen aus den Life Sciences und den eingebundenen Experten sowie Kapitalgebern auf enormes Interesse. „Wir haben den Life Science Accelerator 2017 gemeinsam mit dem Land aus der Taufe gehoben und seither in acht Durchläufen 50 Start-ups begleitet, die uns ein tolles Feedback gegeben haben“, so Domin. Diese Erfolgsgeschichte wolle man fortsetzen, den Accelerator tetig weiterentwickeln und die Internationalisierung ausbauen.

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg ist ein gemeinsames Programm der Technologiepark Heidelberg GmbH, des Heidelberg Startup Partners e.V., der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim als Geschäftsstelle des MAFINEX Gründerverbund e.V. und der gemeinnützigen Stiftung für Medizininnovationen Tübingen. Das Programm unterstützt wissenschaftliche und technologische Start-up-Teams in Baden-Württemberg mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Medizintechnologie und Digitale Gesundheit (Digital Healthcare). Der Accelerator wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

Interessenten für die Teilnahme am Programm können ihre Bewerbung einreichen untzer www.lifescience-bw.de/application/

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.