Bildnachweis: Foto: Peter Wolf .

Am 10. Dezember wurden die Gewinner des diesjährigen KUER Businessplan Wettbewerbs 2019 durch NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser im Rahmen des Summit Umweltwirtschaft.NRW ausgezeichnet. KUER.NRW (Klima, Umwelt, Energie und Ressourcenschonung) ist der einzige branchenspezifische Gründungswettbewerb für die Umweltwirtschaft in Deutschland. Den Gründungsphasen entsprechend bietet KUER vier speziell zugeschnittene Module an. Der Gründungswettbewerb wird im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen mit Pro Ruhrgebiet e. V. und der Startbahn Ruhr GmbH durchgeführt. Beide Organisationen verfügen über umfangreiche Erfahrungen mit Gründerunterstützungen und der Organisation derartiger Wettbewerbe einschließlich der Finanzierung von jungen Unternehmen. Als Sieger wurde 2019 die bfab GmbH, ein Start-up aus dem RTZ in Köln benannt.

Die Technologie der b.fab GmbH von Dr. Ing. Frank Kensy ahmt die natürliche Photosynthese von Pflanzen nach. Durch die einzigartige Kombination von Elektrochemie und Biotechnologie ist die Firma in der Lage, das Klima-Gas CO2 in werthaltige Produkte wie Biokunststoffe, Fischfutter oder Biosprit umzuwandeln. In einem ersten Schritt wird CO2 elektrochemisch zu Formiat (Ameisensäure) reduziert. In einem zweiten Schritt wird Formiat im Bioprozess durch Bakterien oder Hefen in werthaltige Chemikalien oder Proteine umgewandelt. Über ein Baukasten-System der Synthetischen Biologie können die Produktionsorganismen neu programmiert werden, um eine Vielzahl neuer Produkte (z.B. Biopolymere) zu synthetisieren. b.fab bietet seine Technologie als Plattform an und unterstützt die Kunden bei der Stammentwicklung, der Prozessentwicklung oder beim Technologie-Transfer.

Der zweite Platz ging an das Aachener Start-up EnergyCortex gefolgt von der Firma Okeanos aus Bochum auf Platz 3. Das Gründerteam von EnergyCortex, Dr. Bastian Baumgart und Christian Gerloff, ermöglicht Industriekunden und Energieversorgern die energiewirtschaftliche Kontrolle ihrer Standorte und Anlagen mit intelligenten Cloud-Lösungen und Künstlicher Intelligenz. Das Start-up Okeanos, gegründet von Dr.-Ing. Benjamin Mewes und Dr.-Ing. Henning Oppel – beide am Lehrstuhl für Ingenieurhydrologie und Wasserwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum tätig – bietet Beratung und Entwicklung von individuellen KI-Software-Lösungen für die Wasserwirtschaft. Die Produkte von Okeanos helfen, Umweltdaten besser zu speichern, zusammenzuführen, zu verarbeiten und zu analysieren, um die Effizienz in der Wasserwirtschaft zu steigern.

Bei der feierlichen Prämierung der drei Gewinnerteams sagte Umweltministerin Heinen-Esser: „Die prämierten Gründerteams stehen vorbildlich für die Innovationskraft und die Vielfältigkeit der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Umweltorientierte Gründungen sind längst keine Nischenerscheinung mehr: Jede vierte Unternehmensgründung in Deutschland leistet einen aktiven Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz – dies belegt unter anderem der aktuelle Green Start-up Monitor 2018. Grüne Gründungen sind der effektivste Hebel, um Transformationen herbeizuführen.“