Werbung

Bildnachweis: nastia1983 – stock.adobe.com.

Das Münchner Start-up Kaia Health erhält im Rahmen einer Serie C-Finanzierunsgrunde 65 Mio. EUR. Die Finanzierungsrunde wird von einem nicht genannten Wachstumsfonds geleitet. Beteiligt sind auch bestehende Investoren wie Optum Ventures, IdInvest, 3VC, Balderton Capital oder A Round Capital. Kaia Health entwickelt digitale Therapien gegen Rückenschmerzen, Arthrose und die Lungenkrankheit COPD. Das frische Kapital soll dazu beitragen, die Behandlung von muskuloskelettalen Beschwerden (MSK) und COPD mit digitalen Produkten zu verbessern. Weiterhin soll der Zugang zu wirksamen Therapien verbreitert werden.

Kaia Health: Multimodale Schmerztherapie

Für Rückenschmerzen hat Kaia Health eine multimodale Schmerztherapie entwickelt, bei COPD die multimodale pulmonale Rehabilitation. Diese Therapien sind im Offline-Setting aufgrund der komplexen und teuren Intervention und dem beschränkten Angebot zur Durchführung vor Ort nur für einen Bruchteil der Patienten zugänglich. Mit seinem digitalen Angebot will Kaia Health diese Versorgungslücke schließen.

Künftig soll das Entwicklungs- und Designteam ausgebaut werden. Weiterhin soll der KI-basierte Bewegungscoach verbessert und die technologische und medizinische Forschung ausbaut werden. Auch weitere Indikationen sollen künftig adressiert werden. Vergrößert werden sollen die kommerziellen Teams in Deutschland und den USA, um weitere Kunden zu akquirieren. Je nach Land soll das digitale Angebot den Patienten entweder durch selektive Verträge mit Arbeitgebern oder durch nationale Erstattungssysteme zur Verfügung gestellt werden, ohne dass sich diese an den Kosten beteiligen müssen.

Aufnahme im DiGA-Verzeichnis geplant

Die multimodale, digitale Therapie verbindet Elemente der klassischen multimodalen Therapie, welche ein Patient im Offline Setting erhalten würde. Darin enthalten sind eine Patientenschulung sowie physische und psychosoziale Übungen. Diese werden digitalisiert und gegebenenfalls mit weiteren digitalisierten Technologien erweitert, etwa bei motivierenden Funktionen wie individualisierte Push-Reminders oder Fortschritts-Graphiken und auch beim Kamera-Tracking, wo der User in Echtzeit bei der Übungsausführung angeleitet wird.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte das Unternehmen im Rahmen einer Serie B-Finanzierung 23 Mio. EUR eingenommen. Kaia Health ist ein zertifizierter Medizinprodukte-Hersteller. Die Wirksamkeit des digitalen Angebotes wurde bislang in mehreren Studien nachgewiesen. Das Unternehmen hat mehrere Selektivverträge mit Krankenkassen und -Versicherungen abgeschlossen und plant nach eigenen Angaben mit zwei Produkten noch in diesem Jahr im DiGA-Verzeichnis gelistet zu werden. Aktuell verzeichnet Kaia Health über 500.000 Nutzer, etwa gleichwertig verteilt auf Deutschland und die USA.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform Life Sciences und die Unternehmeredition.