Die Bruker Corporation, ein US-amerikanisches Technologieunternehmen im Bereich der instrumentellen Analytik, erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an der Hain Lifescience GmbH. Hain Lifescience ist spezialisiert auf die molekulare Diagnostik, insbesondere im Bereich von Infektionskrankheiten. Der Vollzug der Transaktion steht unter anderem unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Über den Kaufpreis haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bruker ist ein international tätiger Hersteller von wissenschaftlichen Instrumenten und analytischen und diagnostischen Lösungen für die Bereiche Pharma/Biotech, Klinische Diagnostik und Industrie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Billerica, Massachusetts (USA) beschäftigt aktuell mehr als 6.000 Mitarbeiter an rund 90 Standorten weltweit. Die im NASDAQ notierte Bruker Corporation setzte im Jahr 2017 rund 1,77 Mrd. USD um. Das Unternehmen will mit der Übernahme von Hain Lifescience nach eigenen Angaben seine Präsenz in den Märkten für Infektionskrankheiten und molekulare Diagnostik ausbauen.

Molekulargenetische Testsysteme

Hain Lifescience, mit Sitz in Nehren bei Tübingen, entwickelt und vertreibt Testsysteme und Geräte für diagnostische Labore. Mit den molekulargenetischen Testsystemen lassen sich verschiedene Krankheitserreger und deren Resistenzen nachweisen, beispielsweise MRSA und Tuberkulosebakterien. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter und verfügt über ein weltweites Netz an Distributoren, ergänzt von eigenen Tochtergesellschaften in Spanien, Großbritannien, Frankreich, Südafrika und Kenia. Hain Lifescience erwartet im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 38 Mio. USD.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.