Offen über Geschäftszahlen informieren, die Unternehmenslage ungeschönt darstellen, den strategischen Kurs richtig einordnen – wenn Geschäftsberichte so informieren, sorgen sie am Kapitalmarkt für Vertrauen. Eine Vielzahl nationaler und internationaler Wettbewerbe soll die ehrliche und transparente Berichterstattung der Unternehmen fördern. Die Kriterien sind aber sehr unterschiedlich: steht bei den einen die inhaltliche Qualität im Mittelpunkt, setzen andere auf Content-Marketing-Aspekte.

Für Anleger am wichtigsten ist sicherlich der Wettbewerb „Der beste Geschäftsbericht“, den es schon seit 1995 gibt und den 2015 erstmals das Wirtschaftsmagazin „BILANZ“ veranstaltete (zuvor: manager magazin). Der Wettbewerb prüft die Geschäftsberichte der wichtigsten börsennotierten Aktiengesellschaften in Deutschland. In diesem Jahr wurden 100 Geschäftsberichte aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX analysiert. Der Fokus lag eindeutig auf der inhaltlichen Qualität. Wissenschaftliche Betreuer sind Prof. Dr. Dr. Jörg Baetge und Dr. Benedikt Wünsche von der Universität Münster (siehe auch Interview). Die Unternehmen können die Methodik unter www.baetge-analyse.de einsehen. 2016 landeten vorne: adidas (DAX), United Internet (TecDAX), die DMG MORI (MDAX) und Wüstenrot & Württembergische (SDAX). Die Sieger im diesjährigen Wettbewerb werden mit September veröffentlicht.

Investor Relations und Kapitalmarkt im Fokus

Weiter gefasst als „Der beste Geschäftsbericht“ ist der (jetzige) Wettbewerb von manager magazin und der HHL Leipzig Graduate of Management. Beim „Investors‘ Darling“ wird die beste Kapitalmarkt-Kommunikation der 160 Unternehmen ausgezeichnet, die in DAX, MDAX, SDAX und TecDAX vertreten sind. Das Team um Prof. Henning Zülch kürt den besten deutschen CFO bzw. Finanzvorstand auf Basis eines einmaligen Bewertungssystems. Mit seinem RIC-Modell und einem Team von 25 Analysten bewertet Zülch die Kommunikationsqualität bei Reporting und Investor Relations. Außerdem werden die Reaktionen darauf am Kapitalmarkt überprüft. Am Ende steht dann der Liebling der deutschen Investoren fest – der Kapitalmarktstratege des Jahres.

 

Allianz ist „Investor‘s Darling“

Allianz Group Geschäftsbericht 2016.
Allianz Group Geschäftsbericht 2016.

„Investor’s Darling 2016“ wurde Dieter Wemmer von der Allianz. Der Versicherungskonzern erreichte in allen Bereichen weit überdurchschnittliche Werte. Vorjahressieger Daimler landete im 2016er Wettbewerb auf dem 6. Platz und bestätigte damit seine Kompetenz in der Finanzkommunikation. Den zweiten Platz nahm DAX-Neuling ProSiebenSat.1 Media Group ein, vor der drittplatzierten Merck KGaA.

Bereits das dritte Jahr in Folge haben sich die meisten Unternehmen im Reporting verbessert. Hier gibt es aber auch gleichwohl viel Verbesserungspotenzial. Beim Geschäftsbericht konnte vor allem eine signifikante Steigerung der Chancen- und Risikoberichterstattung festgestellt werden. Die Qualität der Halbjahresberichte hat sich in den Bereichen Geschäftsmodell, Strategie und Kapitalmarksektion ebenfalls verbessert. Zwar schneiden die Investor Relations weiterhin schlechter als das Reporting ab, haben sich insgesamt aber ebenfalls positiv entwickelt. Die Ergebnisse des „Investor’s Darling 2017“ stehen in der Oktober-Ausgabe des manager magazin.

Print Friendly, PDF & Email