Ein Team um Dr. Christoph Wetzler und Klaus Weinand-Härer der Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek hat den Automobilzulieferer HELLA bei der Strukturierung eines syndizierten Kredits beraten.

Der Kredit eines internationalen Bankenkonsortiums über 450 Mio. EUR hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit zwei Verlängerungsoptionen für jeweils ein weiteres Jahr. Der Kredit dient der allgemeinen Unternehmensfinanzierung. Die Namen der beteiligten Banken nannte die Wirtschafts-Sozietät in ihrer Mitteilung nicht.

Erst im November 2014 war HELLA erfolgreich an die Börse gegangen. Dem Unternehmen flossen mit dem Aktienverkauf 278 Milo. EUR zu. Seit dem Listing hat die Aktie des Automotive-Unternehmens ein Plus von über 68% erzielt.

In einem Interview, das im April im GoingPublic Magazin “Corporate Finance & Private Equity Guide” erschien, sagte Dr. Wolfgang Ollig, Mitglied der Geschäftsführung Finanzen und Controlling von HELLA, dass die Erlöse des Börsengangs der Finanzierung von Innovations- und Wachstumsprojekten in allen drei Segmenten Automotive, Aftermarket und Special Applications dienen würden. „Im Fokus stehen hierbei sicherlich Investitionen in Bereichen LED-Technologie, CO2 Reduzierung und Energiemanagement,.“ erklärte Ollig.“Gleichzeitig prüfen wir aber auch kleinere und mittlere Akquisitionen in den Bereichen Elektronik, Aftermarket und Special OE, um das technologische Spektrum zu erweitern und die internationale Präsenz zu stärken.“

Mit einem Umsatz von rund 5,3 Mrd. Euro (Geschäftsjahr 2013/2014) gehört HELLA zu den Top 50 der weltweiten Automobilzulieferer

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.