Bildnachweis: Smart Reporting.

Smart Reporting, ein 2014 gegründetes Digital Health-Start-up aus München, hat seine Series B Finanzierungsrunde unter der Führung von yabeo abgeschlossen. Der Frühphasen-Finanzierer ist Lead-Investor bei der Kapitalerhöhung über 15 Mio. EUR. Zu den weiteren Investoren gehören unter anderem die Unternehmer Ann-Kristin Achleitner, Wolfgang Reitzle und Rolf Dienst. Smart Reporting gilt als einer der Branchenführer für die strukturierte Befundung in der Radiologie. Das frische Kapital soll in den Ausbau der Technologie und die Expansion fließen.

Mehr als 10.000 Radiologen weltweit setzen die Technologie von Smart Reporting ein

Die Beteiligung von yabeo bei Smart Reporting ist Teil der Investmentstrategie: Neben den Bereichen FinTech, InsurTech und Impact konzentriert sich der Münchner Venture Capitalist zunehmend auf HealthTech und Digital Care. Neben dem Investment in Smart Reporting wurde kürzlich in Cera Care, dem größten Start-up im Bereich der digitalen Pflege in Großbritannien, investiert. Außerdem baut yabeo im Bereich Altenpflege derzeit eine Plattform durch die Kombination und Synergien der Portfolio-Unternehmen Pflegebox, Prosenio und dem digitalen Hausnotrufanbieter Libify auf.

Smart Reporting bietet Softwarelösungen für die medizinische Dokumentation und klinische Anleitung in der Diagnostik. Diese Lösungen sollen Kunden helfen, vor allem Krankenhäuser und Radiologien, produktiver zu werden, die Qualität zu verbessern und die Kommunikation zu optimieren. Während die aktuelle medizinische Dokumentation hauptsächlich auf handschriftlichen oder eingesprochenen Notizen basiert, will das Start-up sicherstellen, dass alle gesammelten Diagnostik-Daten für die Analytik zugänglich und mit anderen Systemen ausgetauscht werden können.

Das Unternehmen hat 2017 mit der Implementierung dieser Technologie in der Radiologie begonnen und inzwischen setzen weltweit mehr als 10.000 Radiologen auf Smart Reporting. Kürzlich wurde Smart Reporting vom Branchendienst AuntMinnie Europe zum „Best New Radiology Vendor 2020” gewählt.

Befundungslösung für den Bereich der diagnostischen Pathologie

Seit 2019 bietet Smart Reporting zusätzlich die Befundungslösung für den Bereich der diagnostischen Pathologie an. Das Start-up hat darüber hinaus erste Anwendungsfälle für eine vollständig integrierte, durch Künstliche Intelligenz erweiterte Bildanalyse und Berichterstattung in der diagnostischen Medizin realisiert. In verschiedenen Publikationen konnte nachgewiesen werden, dass die Struktur und Standardisierung der medizinischen Dokumentation sowohl die Behandlungen als auch die Ergebnisse der Patienten optimiert werden können.

Die aktuelle Investitionsrunde, die durch Wessel Management unterstützt wurde, soll dazu genutzt werden, die Technologie weiterzuentwickeln und in verschiedene medizinische Disziplinen, darunter Chirurgie, Onkologie und Kardiologie, zu skalieren.

Zuverlässige Daten sind die Basis für eine bessere Betreuung der Patienten

Prof. Dr. med. Wieland Sommer, Gründer und Geschäftsführer von Smart Reporting, erklärt: „Seit zehn Jahren gibt es in der Medizin eine Diskussion über große Datenmengen, aber die medizinische Dokumentation erfolgt oft noch mit Stift und Papier.“ Die Coronavirus-Pandemie sei ein wichtiges Beispiel, das zeigt, wie lange es dauert, zuverlässige Daten über eine neue Krankheit zu erhalten und wie schwierig es immer noch ist, Daten zwischen Krankenhäusern, Regionen oder Ländern zu vergleichen. Es bestehe ein enormer Bedarf an besseren Daten in der Medizin, die bereits bei der Dokumentation der Befunde durch den Arzt in seinem klinischen Arbeitsablauf standardisiert werden müssten, so Sommer.

Spezielles Template für Radiologen weltweit für COVID-19-Diagnose

Smart Reporting bietet klinische Beratung mit dem Ziel, Expertenwissen für Ärzte weltweit verfügbar zu machen. Ein Beispiel dafür ist das kürzlich eingeführte COVID-19-Software-Template. Das Template ist im Wesentlichen ein Entscheidungsbaum, der Radiologen bei der Beurteilung von Fällen mit Verdacht auf eine COVID-19-Infektion anleitet. Der Entscheidungsbaum bietet Zugang zu Referenzbildern und relevanter klinischer Literatur. In den letzten Wochen haben sich nach Unternehmensangaben mehr als 2.000 Radiologen registriert und Zugang zu diesem kostenlos zugänglichen Template erhalten.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.