Werbung

Bildnachweis: sdecoret@stock.adobe.com.

Das Regensburger Start-up TriOptoTec hat eine Serie C-Finanzierung in siebenstelliger Höhe erhalten. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet unter der Marke „Dyphox“ Produkte und Dienstleistungen auf dem Gebiet der photodynamischen Entkeimung. So wurde eine Substanz entwickelt, die auf Oberflächen aufgetragen oder Lacken und Wandfarbe beigemischt werden kann, um diesen antimikrobielle Eigenschaften zu verleihen. Die Kerntechnologie liegt hier auf neu entwickelten Photosensibilisatoren, die in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten eingesetzt werden können. Es handelt sich um eine Plattformtechnologie für Anwendungen z.B. in der Medizin und Medizintechnik, Industrie, Haushalt oder öffentlichen Bereichen.

Investiert haben erneut Bayern Kapital, CD-Venture und mehrere Business Angels. Das Investorenkonsortium hatte sich bereits im Jahr 2017 an der Serie A-Runde sowie an der Ende vergangenen Jahres abgeschlossenen Serie B-Runde beteiligt. Während letztere Finanzierungsrunde hauptsächlich dem Ausbau von Marketingaktivitäten und Vertriebskanälen diente, sollen die Mittel der nun abgeschlossenen Serie C-Finanzierungsrunde aufgrund der signifikant gestiegenen Nachfrage nach „Dyphox“ vor allem in den Ausbau der Produktionskapazitäten fließen.

Xaver Auer, Geschäftsführer von TriOptoTec sagt: „Multiresistente Keime und Schmierinfektionen sind ein großes Problem, nicht nur im gesamten Gesundheitsbereich, sondern zunehmend auch im öffentlichen Zusammenleben. Wir sind überzeugt, dass unsere Technologie entscheidend dabei helfen kann, die Lücken in Hygieneketten zu schließen und dadurch viele Infektionen zu vermeiden. Wir haben unser Produkt in den vergangenen Jahren erfolgreich zur Marktreife entwickelt und die Wirksamkeit nachgewiesen. Nun gilt es, durch den Ausbau der Produktionskapazitäten dem massiv gestiegen Marktbedarf Rechnung zu tragen. Unsere Investoren sind uns dabei eine große Hilfe.“

Dr. Georg Ried, Geschäftsführer von Bayern Kapital, sagt: „Von Anfang an war klar, dass die innovative Technologie von TriOptoTec ein alltägliches Problem in Krankenhäusern adressiert und bereits dadurch enormes Marktpotential hat. Aufgrund der aktuell stark gestiegenen Nachfrage ist jetzt ein besonders günstiger und notwendiger Zeitpunkt, in den Ausbau der Produktionskapazitäten von TriOptoTec zu investieren. Denn auch in vielen anderen Bereichen – von Oberflächen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Einrichtungen über die Anwendung in der Industrie bis hin zu Lebensmittelverpackungen – kann die Technologie aus Regensburg angewendet werden und dabei unterstützen, die Gesundheit der Menschen schützen.“