Werbung

Bildnachweis: ag visuell – stock.adobe.com.

Die SciRhom GmbH, ein Entwickler neuartiger Antikörpertherapien, hat ihr Startkapital um weitere 8 Mio. EUR aufgestockt. Mit dieser zusätzlichen Investition hat sich das Unternehmen insgesamt nun 16 Millionen Euro gesichert, um die nächsten Entwicklungsmeilensteine seiner First-in-Class-Medikamentenkandidaten zu erreichen. Dabei handelt es sich um Antikörper gegen iRhom2, die ihre präklinische Wirksamkeit bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis (RA) und entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) bereits beweisen konnten. Die zusätzliche Finanzierung wurde von bestehenden Aktionären und einer Gruppe von Investoren aus Europa und den USA bereitgestellt.

SciRhom: Blockade entzündungsfördernder Signalübertragungswege.

Die Medikamentenkandidaten von SciRhom hemmen iRhom2 (inaktives Rhomboid 2, RHBDF2) und damit die Funktionen seines Bindungspartners, der Zelloberflächenprotease TACE (TNF-alpha converting enzyme oder ADAM17). Infolgedessen blockieren sie gleichzeitig mehrere entzündungsfördernde Signalübertragungswege. TACE wurde ursprünglich als therapeutisches Ziel für Autoimmunerkrankungen angesehen. Frühere Versuche von Pharmaunternehmen, TACE zu blockieren, scheiterten jedoch aufgrund von Nebenwirkungen in der Klinik.

Die Hemmung von iRhom2 hingegen vermeidet diese Nebenwirkungen. SciRhom-Antikörper blockieren die pro-inflammatorische TNF-alpha- und IL-6R-Signalübertragung ausschließlich in Immunzellen, während wichtige TACE-vermittelte Zellfunktionen intakt bleiben. Das therapeutische Konzept von SciRhom zielt insbesondere auf die 30 bis 40% der Patienten ab, die auf die derzeit verfügbaren Biologika nicht ansprechen.

Biopharmazeutika zur Behandlung lebensbedrohlicher Autoimmunerkrankungen

Nachdem SciRhom die präklinische Wirksamkeit der funktionsblockierenden iRhom2-Antikörper in vitro und in Mausmodellen von RA und IBD nachgewiesen hat, will das Unternehmen nun die Analyse seiner Biologika-Kandidaten vertiefen und Herstellungsprozesse entwickeln, um einen IND-Antrag bei den europäischen und US-amerikanischen Zulassungsbehörden vorzubereiten.

Die SciRhom GmbH mit Sitz im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie in Martinsried wurde 2016 gegründet und hat sich auf die Entwicklung neuartiger Biopharmazeutika zur Behandlung von lebensbedrohlichen Autoimmunerkrankungen spezialisiert. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen anti-iRhom2-Antikörper entwickelt und ihre Wirksamkeit in präklinischen Proof-of-Principle-Studien nachgewiesen. Die Entwicklungspipeline umfasst vier Patentfamilien, welche die Anti-iRhom2-Antikörper und die iRhom2-Zielepitope abdecken. Bisher hat SciRhom eine Anschubfinanzierung durch den High-Tech Gründerfonds (HTGF) und private Investoren erhalten.

Autor/Autorin

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform Life Sciences und die Unternehmeredition.