Bildnachweis: edwardolive – stock.adobe.com.

Die WEFA Inotec GmbH, Spezialist im Bereich Strangpresswerkzeugbau, Präzisionstechnologie und CVD Beschichtungen, engagiert sich als Serie-A Investor beim Konstanzer Medizintechnikunternehmen stimOS GmbH. Damit erhält das Start-up im fünften Jahr seit Firmengründung eine Anschlussfinanzierung zum weiteren Ausbau seines Wachstums.

Das Investment soll dazu verwendet werden, die patentierte „Mimicking Bone Technology (MBT)“ in einen Industriestandard zu überführen und international als Golden Standard für osseointegrative Implantatoberflächen zu etablieren.

stimOS: WEFA als strategischer Partner

Um dem Patienten bestmögliche Heilungschancen und ein schmerzfreies Leben nach erfolgter Operation zu ermöglichen, hat stimOS mit MBT ein biochemisches Verfahren entwickelt, das die Bildung gesunden Knochens initiiert, entzündungshemmend wirkt, Implantate im Körper verankert und einheilen lässt. Damit die Implantate in Serie gehen können, beteiligt sich WEFA an dem Konstanzer Unternehmen, während Hightech-Gründerfonds, MBG und Gründungsgesellschafter Schaffarczyk ihre Anteile aufstocken.

Stresstest durch die Charité

Die Charité, Department of Dental Materials and Biomaterial Research, hat zusammen mit der Universität Zürich die Implantate von stimOS einem Stresstest unterworfen. „Mit MBT sind wir in der Lage, Implantatoberflächen so zu modifizieren und zu gestalten, dass Implantate vom Körper des Patienten nicht als (störender) Fremdkörper wahrgenommen werden, sondern als knochenidentische Schnittstelle zwischen Implantat und der umgebenden Anatomie fungieren“, erklärt stimOS Geschäftsführer Dietmar Schaffarczyk.

Zellattraktiv und entzündungshemmend

Anstatt auf Beschichtungstechnologien zurückzugreifen, restrukturiert das Unternehmen die Implantatmaterialien biochemisch mittels eines kovalent gebundenen Aktivierungslayers: So verleiht MBT auch inerten Materialien zell-biologische Eigenschaften, wie sie aus der Natur bekannt sind und im Körper der Patienten vorkommen.

Das mittelständische Hightech-Unternehmen fungiert zugleich als neuer strategischer Partner von stimOS. Gemeinsam mit den akademischen Partnern Charité Berlin, Universität Zürich, Technische Universität München, sowie der Fachhochschule Konstanz laufen bereits Industriekooperationen mit führenden, international tätigen Implantatherstellern.

Die stimOS GmbH wurde 2015 in Konstanz gegründet und konnte sich 2017 als Medizintechnikhersteller ISO 13485:2016 zertifizieren. Das Unternehmen entwickelt Verfahren zur Veredelung, Funktionalisierung und Aktivierung von Implantatmaterialien. Als Dienstleister stellt stimOS diese Technologie Implantatherstellern zur Verfügung. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Dienstleistungen im Bereich Produktentwicklung und -zulassung an und entwickelt mit spineFuse Implantate für die Wirbelsäulenchirurgie.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.