Bildnachweis: ArtRoms – stock.adobe.com.

Freeletics, Anbieter für KI-basiertes Fitness- und Lifestyle-Coaching aus München, hat eine Serie B-Finanzierungsrunde über 25 Mio. USD abgeschlossen. Mit über 48 Millionen registrierten Nutzern gilt Freeletics als führende Fitness-App in Europa und wird dieses Jahr nach eigenen Angaben seinen Neukundenumsatz verdoppeln.

Freeletics: COVID-19 erfordert ganzheitliche und individuelle Lösungen

„Mit unserer derzeitigen Entwicklung und unserer starken Wachstumseffizienz wird uns diese Finanzierung durch den nächsten Wendepunkt auf unserem Weg führen und wichtige Produktinnovationen sowie die globale Expansion vorantreiben“, sagt Daniel Sobhani, CEO von Freeletics. Angesichts der Auswirkungen von COVID-19 sei es heute wichtiger denn je, eine ganzheitliche und individuelle Lösung anzubieten, um Menschen dabei zu helfen, sich körperlich, geistig und emotional zu verbessern.

Verdreifachung der täglichen Nutzerzugriffe

Seit dem Abschluss der ersten Finanzierungsrunde Ende 2018 konnte das Münchner Unternehmen seine Nutzerbasis global ausbauen. Insgesamt konnte die Zahl der Abonnenten demnach auf ein Branchen-Benchmark von 600.000 erweitert werden. Im Vorjahresvergleich mit 2019 haben sich die täglichen Nutzerzugriffe verdreifacht und weltweit haben Nutzer bis heute über 200 Millionen Workouts absolviert, so das Unternehmen.

Neue Anwendungen implementiert

In den letzten zwölf Monaten hat Freeletics verschiedene neue Anwendungen implementiert, darunter Audiokurse für Achtsamkeits- und Mindset-Coaching, Lauftraining, Apple Watch- und Spotify-Integrationen sowie eine Vielfalt von individuell anpassbaren Coaching-Optionen, um Nutzern zu helfen, ihre Fitnessziele zu erreichen.

So wurde besonderen Wert auf noch stärkere Personalisierbarkeit gelegt und mit der “Adapt Session” Funktion ein Feature implementiert, das dem User erlaubt, tagesaktuell Informationen über den körperlichen Zustand, das zur Verfügung stehende Equipment und momentane Präferenzen einzuspielen. Darauf basierend entwirft die KI ein personalisiertes Training, das passgenau an die Tagessituation der Nutzer angepasst werden kann.

Unkonventionell denken

„In der aktuellen Situation ist die Bedeutung von digitaler Fitness und die Innovationskraft der Branche größer als jemals zuvor“, sagt John Spinale, Managing Partner bei Jazz Venture Partners. An der Finanzierungsrunde beteiligt waren die bereits bestehenden US-Investoren Jazz Venture Partners als Lead Investor und Causeway Media Partners, zusätzlich wurde KKCG als Neuinvestor gewonnen.

Man stehe erst am Anfang eines neuen Branchenparadigmas, kommentiert Freeletics-CEO Daniel Sobhani. „Unsere Vision bei Freeletics ist es, eine lebensverändernde Erfahrung in großem Maßstab zu bieten und unseren Nutzern das Zehnfache der langfristigen Verhaltensänderung zu ermöglichen, die normalerweise von Menschen erzielt wird, die ein neues Fitnessprogramm beginnen.“ Um dies zu erreichen, müsse man unkonventionell denken und große Schritte unternehmen, in weitere Märkte expandieren und neue Zielgruppen erschließen“, so Sobhani.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.