Die Breath Therapeutics Holding BV, ein Entwickler von inhalativen Aerosol-Therapeutika gegen seltene Lungenerkrankungen hat den Abschluss seiner Serie-A-Finanzierungsrunde im Umfang von 43,5 Mio. EUR bekannt gegeben. Lead-Investoren waren Gimv und Sofinnova Partners, Gilde Healthcare schloss sich dem Konsortium an. PARI Pharma unterstützt das Programm.

Phase 3-Studien geplant

Mit den eingeworbenen Mitteln plant Breath Therapeutics die Durchführung von Phase-3 Studien in den USA und Europa sowie die Vorbereitung der Zulassung und der Kommerzialisierung.

Im Fokus des Entwicklungsprogramms steht die Entwicklung einer Therapie zur Behandlung des Bronchiolitis Obliterans Syndroms (BOS). BOS ist eine seltene, meist aber tödlich verlaufende Erkrankung der Lunge, die vor allem transplantierte Patienten betrifft. Sie wird allgemein als chronische Abstoßung des Transplantats verstanden und ist der Hauptgrund für die geringen 5-Jahres-Überlebensraten nach Lungentransplantation.

BOS: Bis heute keine wirksame Therapie

Breath Therapeutics ist ein Spin-Off der Starnberger PARI Pharma, Unternehmen im Bereich Vernebler- und Inhalationssysteme. Breath entwickelt eine proprietäre Arzneimittel-Medizinprodukt-Kombination. BOS gilt as eine der der tödlichsten Lungenerkrankungen, und bis heute steht keine wirksame Therapie zur Verfügung. Daher verfolgt Breath den Ansatz, hohe Konzentrationen von Cyclosporin A direkt in die kleinen Atemwege der Lunge zu bringen.

Die Therapie besteht aus einer Formulierung von liposomalem Cyclosporin A, die mittels eines optimierten eFlow Verneblers verabreicht wird. Der Vernebler zeichnet die Therapietreue des Patienten online auf. Dieser Ansatz soll eine sichere, gut verträgliche und gezielte Verabreichung des Immunsuppressivums direkt in die Lunge ermöglichen. Kurze Therapiezeiten sollen zudem eine patienten-freundliche Anwendung ermöglichen.

Print Friendly, PDF & Email