Werbung

DIRK Corner„Überwältigend!“ „Wahnsinn!“ „Unglaublich!“ Das waren die Reaktionen meiner Kollegen auf die Ergebnisse der von K+S durchgeführten Befragung seiner Privataktionäre. Was war geschehen? Bei uns lag 2015 unaufgefordert ein schriftlicher Übernahmevorschlag des kanadischen Wettbewerbers PotashCorp auf dem Tisch. Demnach wollte man den Aktionären der K+S Aktiengesellschaft im Wege eines freiwilligen öffentlichen Angebots 41 EUR je Aktie anbieten. Wohlgemerkt ein Vorschlag, kein öffentliches Angebot im Sinne des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG). Nach sorgfältiger Prüfung kamen Vorstand und Aufsichtsrat zu dem Ergebnis, dass die vorgeschlagene Transaktion nicht den fundamentalen Wert von K+S reflektiert und nicht im Interesse des Unternehmens lag. Soviel zur Ausgangslage, die uns Ende Juli zu einer Befragung unserer Aktionäre veranlasste.

Da das Grundkapital von K+S in Namensaktien unterteilt ist, kann der Beteiligungsbesitz mit Hilfe des Aktienregisters gut analysiert werden. Zwar lässt die Transparenz im Register hinsichtlich des aktuellen Besitzes der institutionellen Investoren sehr zu wünschen übrig, da sich viele, insbesondere ausländische Investoren, hinter Verwahrbanken verstecken, die Informationen über die Privatinvestoren lassen aber kaum Wünsche offen. Wir wissen nicht nur, wie hoch der Anteilsbesitz durch natürliche Personen ist, sondern können auch detaillierte Analysen über die regionale Verteilung unserer Aktien, die Altersstruktur unserer Aktionäre oder die durchschnittlichen Einstiegspreise vornehmen.

Transparente Anleger
In unserer Situation war dieses Wissen ein unschätzbarer Vorteil. Denn während wir bei der Gruppe der Institutionellen bei Roadshows und Telefonaten das Feedback direkt erhielten, konnten wir uns nun auch an jeden Privataktionär einzeln wenden. Was lag also näher, als diese Gruppe unserer Anteilseigner um ihre Einschätzung und Meinung zu bitten. Immerhin repräsentierte sie zu diesem Zeitpunkt knapp 30% des gesamten Aktionariats!

Gemeinsam mit einem Informationsschreiben über den Vorschlag von PotashCorp wurde auf Beschluss des Vorstands Anfang Juli ein Fragebogen an unsere Privataktionäre versandt. Die technische Abwicklung übernahm unser Registerführer, die Rückläufer gingen an ein neutrales Marktforschungsinstitut. Dieses übermittelte uns die Ergebnisse in aggregierter und anonymisierter Form. So konnten wir sicherstellen, dass die Datenschutz-Vorgaben erfüllt wurden.

Was wollten wir von unseren Aktionären wissen? Ganz wesentlich ging es uns darum, bereits im Vorfeld eines möglichen öffentlichen Übernahmeangebots die Einstellung der privaten Anteilseigner besser zu verstehen.

1
2