Werbung

Die SUMMIQ AG wird noch in diesem Jahr ihr Börsendebüt auf dem Münchner Aktienmarktparkett geben. Nach der heutigen Veröffentlichung des Wertpapierprospekts soll die Zeichnungsfrist bereits kommenden Montag starten. Das öffentliche Angebot umfasst 7,5 bis 10 Mio. neue, auf den Namen lautende Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung, die zum Festpreis von je 10 EUR platziert werden.

Der Börsengang soll dem Ökostromproduzent damit einen Bruttoemissionserlös von insgesamt 75 bis 100 Mio. EUR in die Kasse spülen. Zudem ist die Notierung von 50.000 bestehenden Aktien der bisherigen 100%-Gesellschafterin Green City AG geplant, die nach Abschluss des IPOs weniger als 1% des SUMMIQ-Grundkapitals halten soll.

Die Zeichnungsfrist beginnt bereits am kommenden Montag und endet voraussichtlich am 5. Dezember. Nach Abschluss der Platzierungsphase ist die Notierungsaufnahme der neuen Aktien im m:access-Segment der Börse München unter der ISIN DE000 A2YPH7 3 angedacht.

Erster Handelstag wird voraussichtlich der 11. Dezember sein. Für die bisherige Gesellschafterin Green City und die SUMMIQ-Vorstandsmitglieder wird eine Lock-up-Vereinbarung von 36 Monaten vereinbart. M.M.Warburg fungiert als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner.

Mit den Nettoerlösen peilt SUMMIQ in erste Linie den Erwerb von Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien an. Für drei erste Projekte, die bereits in Betrieb sind, wurden Kaufverträge unterzeichnet, die u.a. von einem erfolgreichen Börsendebüt abhängig sind. Weitere neun Projekte aus einer bereits gesicherten Projektpipeline werden voraussichtlich im Laufe des Jahres 2020 erworben.

Zusammen stellen diese Projekte eine Gesamtleistung von 190 MW an Onshore-Wind- und Photovoltaikprojekten dar. Die Projekte befinden sich in den vier Kernmärkten Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien. SUMMIQ rechnet mit dem Erwerb weiterer Projekte aus weiteren Phasen der gesicherten Pipeline und plant innerhalb von fünf Jahren eine Gesamtkapazität des Portfolios von rund 1 GW zu erreichen.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de