Werbung

Nicht mal ganz ein Jahr war CEO Cornelius Everke an der Spitze der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano tätig – wie gestern bekannt wurde, hat der Vorstandsvorsitzende sein Amt niedergelegt.

Aus persönlichen Gründen wird Cornelius Everke seine Tätigkeit als Vapiano-CEO zum 31. August einvernehmlich beenden, hieß es in einer Ad-hoc-Mitteilung von Sonntagabend. Everke könne seine spezifische Erfahrung und Kompetenz im Bereich „expandierender, internationaler Märkte auf absehbare Zeit nicht im geplanten Umfang zum Wohle der Gesellschaft einbringen“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Cornelius Everke legt sein Amt als CEO Ende August nieder. Foto: Vapiano.
Cornelius Everke legt sein Amt als CEO Ende August nieder. Foto: Vapiano.

Der 54-jährige war erst im Dezember 2018 als neuer Vorstandsvorsitzender angetreten und trat damit in die Fußstapfen von Jochen Halfmann, der das Unternehmen im Sommer 2017 an die Börse brachte.

Die Führung der Restaurantkette wird nun die im Aufsichtsrat tätige Vanessa Hall bis mindestens Ende April 2020 übergangsweise übernehmen. Kontinuität zeichnet sich immerhin beim Posten des CFOs ab: So wurde der Vertrag von Lutz Scharpe verlängert. Dieser wird voraussichtlich noch bis Juni 2023  Finanzvorstand bleiben.

Zuletzt geriet Vapiano immer wieder in die Negativschlagzeilen: Erst Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass der Verkauf des unprofitablen US-Geschäfts an den Private Equity Investor Plutos Sama geplatzt sei. Im Mai dieses Jahres einigte sich Vapiano mit Investoren auf eine Refinanzierung in Höhe von 30 Mio. EUR. Die Finanzspritze ist offenbar dringend notwendig: 2018 musste das Unternehmen bei einem Umsatz von rund 372 Mio. EUR Verluste von 101 Mio. EUR verkraften. Erst im Jahr 2021 erwarte man die Rückkehr in die Gewinnzone, wie die Kölner vor wenigen Monaten verlautbaren ließen.

Der Vapiano-Aktienkurs ist seit der Börsennotiz vor etwa zwei Jahren um mehr als 80% gefallen; derzeit notiert die Aktie bei knapp 4 EUR, die MarketCap liegt bei rund 112 Mio. EUR (Stand 14 Uhr, 19. August).

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de