Plötzlicher Wechsel in der Führungsriege des Nutzfahrzeugzulieferers SAF-Holland: Nach acht Jahren an der Spitze der Gruppe legt CEO Detlef Borghardt sein Amt als Vorsitzender des Management Boards der Gruppe noch heute nieder.

Er wird seine Funktionen als CEO mit sofortiger Wirkung an Alexander Geis übergeben, der heute im Management Board für die Region EMEA und den globalen Einkauf verantwortlich ist.

„Detlef Borghardt hat SAF-Holland in den vergangenen Jahren mit großer Tatkraft und

Foto: SAF-Holland.

Expertise zu seiner heutigen Größe und internationalen Bedeutung als integrierter Zulieferer geführt“, betont Martina Merz, Vorsitzende des Board of Directors. „In dieser Zeit hat er wichtige Weichen für die Zukunft der Gruppe gestellt und ein robustes Fundament für die weitere Unternehmensentwicklung geschaffen“, so Merz weiter.

Insgesamt war Borghardt fast 20 Jahre im Bessenbacher Unternehmen tätig – so sei es dem Zulieferer unter der Führung von Detlef Borghardt gelungen, seit 2011 eine starke Wachstumsgeschichte zu schreiben, hieß es in einer Börsen-Pflichtmitteilung am Montag. In dieser Zeit habe sich SAF-Holland zu einer globalen Premium-Marke mit Systemkompetenz entwickelt.  Unter anderem wurde die Gruppe durch die Übernahme von sieben Unternehmen weltweit gestärkt und die internationale Expansion über die traditionellen Kernmärkte in Europa und Nordamerika hinaus, insbesondere in China und den asiatischen Märkten, vorangetrieben.

Alexander Geis
Alexander Geis

Geis wird neuer CEO

Der studierte Betriebswirt Alexander Geis ist  seit mehr als 20 Jahren für SAF-Holland tätig. Seit Juli 2011 ist er Mitglied des Management Boards und seit Januar 2016 zudem Präsident der Region EMEA. In dieser Funktion hat er das Europageschäft vorangetrieben und dieses laut Unternehmensangaben zur profitabelsten Region entwickelt. Zuvor hat er von 2009 bis 2016 als Leiter der Sparte Aftermarket das Geschäft mit Ersatzteilen international ausgebaut. Aufgrund seiner Erfahrungen und Leistungen wurde er im Dezember 2018 zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben zum Chief Procurement Officer ernannt und damit auch für den weltweiten Einkauf verantwortlich.
In enger Zusammenarbeit mit dem erst jüngst verstärkten Management Board wird Alexander Geis das Hauptaugenmerk auf die Stabilisierung des nordamerikanischen Geschäftes und die Entwicklung einer langfristigen Strategie 2025 zur weiteren Unterstützung des Wachstumskurses legen. Mittelfristige Basis hierfür ist die Strategie 2020.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de