Werbung

Die Frankfurter creditshelf AG plant einen diversifizierten Kreditfonds aufzulegen, über den institutionelle Anleger deutsche KMU fördern können. Der Europäische Investitionsfonds (EIF) bringt als Ankerinvestor Mittel ein, die durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) besichert sind. Damit könnte creditshelf weitere potenzielle Großinvestoren gewinnen.

Der EIF beteiligt sich mit einer Ankerinvestition von 30 Mio. EUR am creditshelf-Kreditfonds, der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland vorrangige Finanzierungen bereitstellen soll, die der Mittelstandsfinanzierer über seine deutsche Onlineplattform arrangiert. Bei dem Fonds handelt es sich um einen geschlossenen Private-Debt-Fonds für institutionelle Investoren, die sich für diese Anlageklasse interessieren. Sein Zielvolumen beträgt bis zu 150 Mio. EUR, die in über 150 Kredite an deutsche KMU investiert werden sollen. Der Fonds wird neben den bestehenden institutionellen Anlegern von creditshelf die Plattform nutzen. Somit werden den KMU-Darlehensnehmern, die die Plattform nutzen, mehr Finanzierungsmittel zur Verfügung stehen.

„Wir versprechen uns eine erhebliche Signalwirkung für andere potenzielle Anleger, mit denen wir unsere institutionelle Refinanzierungsbasis massiv ausbauen können“, betont Fabian Brügmann, CFO von creditshelf.

Der EIF unterstützt damit erstmals eine Online-Kreditplattform, die sich speziell auf den deutschen Markt konzentriert. Damit will der Europäische Investitionsfonds vorrangig einen funktionierenden Kapitalmarkt in der EU fördern, der die Mechanismen für die Transmission von Mitteln in die privaten Kreditmärkte ankurbelt.

„Kleine und mittlere Unternehmen sind die wichtigsten Motoren für die Wirtschaft der EU. Wir müssen sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln fördern. Dank der Investition des EIF im Rahmen des Juncker-Plans können 150 deutsche KMU Wachstumsfinanzierungen beantragen“, erklärt Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de