Bildnachweis: STEMMER IMAGING.

Demnach konnte STEMMER IMAGING (www.stemmer-imaging.com) beim Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresquartal einen Anstieg um 21,9% auf 43,4 Mio. EUR verzeichnen. Dabei ist der überwiegende Teil eines im ersten Quartal erhaltenen Großauftrags im Gesamtvolumen von über 12 Mio. EUR in diesem Auftragseingangswert noch nicht erfasst und wird sukzessive in den folgenden Monaten gebucht. Die gute Auftragslage führte zu einem Anstieg des Auftragsbestands um 32% auf 74,0 Mio. EUR.

Gleichzeitig konnte STEMMER IMAGING mit einer erneut starken Book-to-Bill-Ratio von 1,2 trotz der anhaltenden globalen Lieferengpässe Rekordumsätze verbuchen. Das Unternehmen erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Umsatz von 35,9 Mio. EUR, ein Anstieg um 14,9% und gleichzeitig der höchste Quartalsumsatz der Unternehmensgeschichte.

Demgegenüber weisen die aktuellen Marktzahlen des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) für die industrielle Bildverarbeitung in den ersten drei Monaten beim Auftragseingang einen Zuwachs von 19% und ein Marktwachstum von 6% aus.

Dennoch stellt die schwierige Liefersituation weiterhin eine Herausforderung dar. Durch die Fortführung von Maßnahmen in der Beschaffung und Lagerhaltung konnten negative Effekte jedoch vergleichsweise gut aufgefangen werden.

Als robust erweist sich die Bruttomargenentwicklung vor dem Hintergrund der gestiegenen Materialkosten. So konnte STEMMER IMAGING durch entsprechende Maßnahmen einen negativen Margeneffekt abfedern und weist für das erste Quartal eine Bruttomarge von 38,5% aus (Q1 2021: 39,8%).

Das EBITDA steigerte sich um 47,5% auf den Rekordwert von 5,5 Mio. EUR. Die Umsatzrendite (ROS) lag bei 15,2% im Vergleich zu 11,9% im Vorjahresquartal und damit erneut deutlich über dem Zielkorridor der Mittelfrist-Guidance.

Der operative Cashflow verdoppelte sich trotz eines Anstiegs des Working Capitals aufgrund des starken Wachstums auf 1,8 Mio. EUR.

STEMMER IMAGING bestätigt auf Grundlage der aktuellen Zahlen sowie der Einschätzungen für den weiteren Jahresverlauf die Gesamtjahresprognose mit einem Umsatz von 143-156 Mio. EUR und einem EBITDA von 19-24 Mio. EUR.

Die Mittelfristguidance plant weiterhin mit einem Umsatz von 200 Mio. EUR bis 2024. Die EBITDA-Margenbandbreite wird aufgrund der kontinuierlichen Margenverbesserung über die vergangenen Quartale von bisher 12-14% auf 13-16% über den Mittelfristzeitraum angehoben.

CEO Arne Dehn: „Der Trend nach Bildverarbeitungslösungen setzt sich auch in 2022 fort und wir können erneut deutlich von der Marktdynamik profitieren. Auf Basis der Visibilität aus dem ersten Quartal 2022 bestätigen wir unsere Jahresprognose, zweistellig zu wachsen und unser Ergebnis deutlich zu steigern. Mit unseren kontinuierlich gezeigten Ergebnisverbesserungen sehen wir, dass unsere Maßnahmen und die weitere Fokussierung auf den Ausbau des Solution und Distribution Business zunehmend greifen und heben daher unsere Mittelfristguidance auf eine EBITDA-Zielmarge im Korridor von 13-16% über den Mittelfristzeitraum an.“

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

STEMMER IMAGING ist ein Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie. Das Angebot umfasst eine komplette technische Produktpalette verschiedener Hersteller wie Kameras, Objektive, Beleuchtungsprodukte, Bildverarbeitungssysteme sowie eigene kundenspezifische Lösungen wie kundenspezifische Kabel und Schutzgehäuse für Bildverarbeitungskameras. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen die Bildverarbeitungssoftware Common Vision Blox. Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt. Aktuelle Marktkapitalisierung: 189 Mio. EUR.

Rekordumsatz bei STEMMER IMAGING – (goingpublic.de)