Der Pflegemarkt – Ein lohnendes Investment?

Der Gesundheitssektor gilt – konjunkturunabhängig – als überdurchschnittlich wachstumsstark und zieht deshalb vermehrt Investoren an, die auf der Suche nach zukunftsträchtigen, nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten sind. Auch wenn der Pflegemarkt in der Öffentlichkeit durch Themen wie Fachkräftemangel, Qualitätsdefizite und mangelnde Wirtschaftlichkeit in die Kritik geraten ist, weist er solides Wachstum auf. Nicht zuletzt aufgrund des demographischen Wandels, wird sich dieser Trend weiter fortsetzen. Zudem befindet sich der Pflegemarkt in einer Konsolidierungsphase und es wird an neuen Pflegekonzepten gearbeitet, um den sich wandelnden Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden.

Mangel an Venture Capital bedroht deutschen Life Sciences-Standort

Die Wirtschaftsleistung unseres Landes wächst stetig, aber die Finanzierungssituation der deutschen Life Sciences-Branche hat sich in den letzten zehn Jahren deutlich verschlechtert. Ungeachtet ihres hohen Innovationspotenzials wird in Life Sciences-Unternehmen immer weniger Venture Capital investiert. Die Ursachen hierfür sind seit Jahren offensichtlich: Bis auf wenige öffentlich-rechtliche Institutionen (z.B. EIF, NRW.Bank, Bayern Kapital, IBB) gibt es kaum noch institutionelle Investoren, die bereit sind, größere Summen in Venture Capital-Fonds zu investieren.

Eckert & Ziegler AG: Einstieg in neue Märkte

Die Berliner Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG, Spezialist für isotopentechnische Anwendungen in Medizin, Wissenschaft und Industrie, hat im Geschäftsjahr 2012 seinen Umsatz leicht erhöht. Der Umsatzzuwachs um knapp 4 Mio. EUR auf nunmehr 120 Mio. EUR war zum größten Teilen wechselkursbedingt. Der Jahresüberschuss sank um 100 000 EUR auf 10,3 Mio. EUR.

Epigenomics AG: Dr. Uwe Staub erweitert Vorstand

Dr. Uwe Staub ist seit 1. April als Chief Operating Officer (COO) neues Mitglied im Vorstand der Epigenomics AG. Bisher führte Dr. Thomas Taapken als alleiniger Vorstand das deutsch-amerikanische Krebsdiagnostik-Unternehmen.

Wirkstoffe aus dem Meer

Der Fortschritt ist eine Schnecke: Das Glykoprotein Keyhole limpet hemocyanin (KLH) wird aus der Hämolymphe der kalifornischen Meeresschnecke Megathura crenulata gewonnen. Dieser Wirkstoff hat ein hohes therapeutisches Potenzial. Zum einen senkt er die Rezidivrate (Rückfallrate) beim Harnblasenkarzinom, zum anderen dient dieses hochmolekulare Glykoprotein als Trägermolekül für verschiedene Antigene in neuen Impfstoff-Generationen. Es ist bereits in Ländern wie Holland, Österreich, Argentinien, Südkorea auf dem Markt.

„Das gesamte Ökosystem um das Produkt herum abdecken“

Hielten sich die M&A-Aktivitäten im vergangenen Jahr eher in Grenzen, scheint sich der Markt in der Healthcare-Branche 2013 wieder zu beleben. Im Gespräch mit dem GoingPublic Magazin zeigt CEO Dr. Roman Rittweger, welche Trends er sieht, was eine erfolgreiche M&A-Transaktion ausmacht und warum Healthcare-M&A-Deals sich extrem von anderen Branchen unterscheiden.

Unbezahlbare Elitenmedizin?

„Es gibt überhaupt keinen Grund, warum jemand einen Computer bei sich zu Hause haben wollte.“ Dieser berühmte Irrtum von Ken Olson aus dem Jahr 1977 könnte eines Tages neben einigen eher skeptischen Aussagen zur Personalisierten Medizin, die darin wahlweise einen Marketinggag der Pharmabranche oder aber eine unbezahlbare Elitenmedizin sehen, stehen.

BC Brandenburg Capital mit Teilexit bei Gilupi

Die BC Brandenburg Capital realisiert mit dem Verkauf von Geschäftsanteilen der Gilupi GmbH an Hebei Viroad Biotechnology Co., Ltd. einen Teilexit ihres Engagements an dem Potsdamer Unternehmen.

Korys und S-Venture Capital trennen sich von G.A.S.

Die Beteiligungsgesellschaften Korys und S-VentureCapital Dortmund verkaufen sämtliche Geschäftsanteile an der G.A.S. (Gesellschaft für analytische Sensorsysteme mbH) an Imspex Diagnostics LTD.

Paion AG: Rekordumsatz durch Verkauf von Desmoteplase

Dem Aachener Biotech-Unternehmen Paion AG ist es im Geschäftsjahr 2012 gelungen, den Umsatz von 3,2 Mio. EUR auf 26,8 Mio. EUR zu erhöhen. Auch der Gewinn konnte stark zulegen und kletterte nach einem Vorjahresverlust in Höhe von 13,7 Mio. EUR auf 16 Mio. EUR. Allerdings resultiert dieser Erlös-Sprung hauptsächlich aus dem Verkauf der Desmoteplase-Rechte an H. Lundbeck A/S für 20,1 Mio. EUR.

ANZEIGE

ANZEIGE