Werbung

Der weltgrößte Generika-Anbieter Teva aus Israel übernimmt die Nachahmer-Medikamente des US-amerikanischen Botox-Herstellers Allergan und bezahlt dafür 40,5 Mrd. USD. Mit der Akquisition kann Teva seine Marktposition deutlich ausbauen. Nach eigenen Angaben steigt Teva mit dieser Akquisition in den Kreis der weltweit zehn größten Pharma-Konzerne auf.

Sobald die zuständigen Behörden dem Kauf zugestimmt haben, soll die Übernahme im ersten Quartal 2016 besiegelt werden. Allergan soll demnach 33,75 Mio. USD in bar sowie Teva-Aktien im Wert von aktuell rund 6,75 Mrd. USD erhalten. Dies entspreche einem Anteil an Teva von unter 10%. Die Aufsichtsgremien beider Firmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Im kommenden Jahr dürfte das Allergan-Generikageschäft nach Einschätzung von Teva rund 2,7 Mrd. USD zum Betriebsgewinn (EBITDA) beitragen. Bei Abschluss der Übernahme käme Teva nach entsprechenden Berechnungen auf einen Umsatz von rund 26 Mrd. USD und ein EBITDA von etwa 9,5 Mrd. USD.

Im Rennen um den US-Konkurrenten Mylan ziehen die Israelis ihr ebenfalls 40 Mrd. USD schweres Angebot zurück. Schon länger war bekannt, dass es auf Seiten von Mylan kein Interesse an einem eventuellen Verkauf gegeben hatte.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.