Werbung

Bildnachweis: BillionPhotos.com@adobestock.com.

Synendos Therapeutics entwickelt als Biopharmaunternehmen eine neue Klasse von small Molecules mit dem Ziel die natürliche Funktion des Endocannabinoid Systems im Gehirn wieder herzustellen um eine Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten im zentralen Nervensystem (ZNS) zu ermöglichen.

Das Unternehmen wurde im April 2019 aus der Universität Bern und dem Forschungskonsortium NCCR TransCure ausgegründet. Ihre neuartige Technologie stammt aus zehn Jahren solider Forschung auf dem Gebiet der Endocannabinoid-Biologie und -Pharmakologie, die von den Mitbegründern Professor Jürg Gertsch und Dr. Andrea Chicca an der Universität geleitet wurden. Mit Hilfe der entwickelten First-in-Class Inhibitoren, die ein neu identifiziertes Wirkstoffziel im körpereigenen Endocannabinoid-System modulieren und die Wiederherstellung endogener Cannabinoid-Spiegel ermöglichen, die unter bestimmten pathologischen Bedingungen unterdrückt werden, hat Synendos einen innovativen und potenziell sichereren therapeutischen Ansatz für ZNS-Störungen entwickelt.

Neben den Leitinvestoren KurmaPartners und Sunstone Life Science Ventures beteiligen sich Bernina Bio Invest, Schroder Adveq, der High-Tech Gründerfonds, die Lichtsteiner Foundation, Essential Investments, die Zürcher Kantonalbank sowie private Investoren. Durch ihre Unterstützung möchte Synendos die präklinische Forschung abschliessen und die klinische Entwicklung ins Auge fassen. Dazu wird der Verwaltungsrat mit Vertretern von Kurma, Sunstone und Benina Bio Invest ergänzt

Dr. Andrea Chicca, Mitgründer und CEO der Synendos Therapeutics, kommentiert dies: „Es gibt beträchtliche neuropsychiatrische Komplikationen und Komorbiditäten im Zusammenhang mit ZNS-Erkrankungen und in der heutigen Welt eine zunehmende Prävalenz angstbedingter Erkrankungen. Trotzdem ist es 25 Jahre her, dass ein neues Medikament für die Behandlung neuropsychiatrischer Störungen zugelassen wurde. Dies unterstreicht den dringenden Bedarf an neuen sicheren und wirksamen Behandlungsmethoden in diesem Bereich und untermauert die Mission von Synendos, sich auf die Entwicklung einer neuartigen Arzneimitteltechnologie zur Bekämpfung von Angst-, Stimmungs- und stressbedingten Störungen zu konzentrieren.“

Dr. Fabian Mohr, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds stellt fest: „Wir waren schon früh mit den Gründern in Kontakt und überzeugt von der Technologie, der geplanten Entwicklung sowie dem Team. Wir freuen uns für Synendos mit dieser großen Finanzierungsrunde die Wirkstoffkandidaten bis in die klinische Prüfung voran zu treiben um in Zukunft einen Mehrwehrt bei ZNS Krankheiten mit hohem medizinischen Bedarf von Interventionen eine neue Möglichkeit der Therapie anzubieten.“