Bildnachweis: peterschreiber.media – stock.adobe.com.

PentixaPharm hat sich im Rahmen einer Serie A-Finanzierungsrunde 15 Mio. EUR unter der Leitung von ELSA Eckert Life Science Accelerator gesichert, einer Tochtergesellschaft von Eckert Wagniskapital und Frühphasenfinanzierung. Die PentixaPharm GmbH, ein Joint Venture der Scintomics GmbH und der 1717 Life Science Ventures GmbH, hat sich zum Ziel gesetzt, PentixaFor und PentixaTher als theranostische Radiopharmaka zu entwickeln, die speziell auf den CXCR4-Rezeptor gerichtet sind, der bei den am schnellsten fortschreitenden Krankheiten, insbesondere bei bösartigen Krebsarten, exprimiert wird.

PentixaPharm: Klinische Phasen 1 und 2 geplant

Die Finanzierung soll für eine Phase-2 Studie des Bildgebungspräparats PentixaFor und für eine Phase-1 Studie des therapeutischen Präparats PentixaTher zur Behandlung von Lymphomen des zentralen Nervensystems sowie zur Unterstützung von Proof-of-Concept-Studien für verschiedene andere Indikationen eingesetzt werden.

Präklinische und klinische Daten hätten demnach bereits ermutigende Beweise geliefert und ein gutes Potenzial für gezielte Krebstherapien aufgezeigt, so das Unternehmen in einer Stellungnahme. „Der Erlös der Serie-A-Finanzierungsrunde wird es uns ermöglichen, für Patienten, die am ZNS-Lymphom – einer Krankheit mit bislang nur eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten – leiden, eine neuartige Therapie etwas greifbarer zu machen“, so Anna Steeger, Mitbegründerin der 1717 LSV GmbH und CEO von PentixaPharm.

PentixaFor und PentixaTher gegen verschiedene Krankheitsbilder einsetzbar

Dieses theranostische Paar PentixaFor bzw. PentixaTher zielt speziell auf die CXCR4-CXCR12-Achse ab, die maßgeblich an der Interaktion und Proliferation von hämatologischen und soliden Tumoren und ihrer Schutzumgebung beteiligt ist. Der auf Gallium [68Ga] basierende PET-Wirkstoff PentixaFor hat nicht nur für verschiedene hämatologische Indikationen – darunter Leukämie, Lymphom und multiples Myelom – eine erweiterte Bildgebung gezeigt, sondern auch für andere solide Tumoren wie Nebennierenrindenkarzinome und kleinzelligen Lungenkrebs.

Darüber hinaus können mit diesem Tracer auch andere Krankheitsbilder wie Arteriosklerose, Myokardinfarkt, Splenose und Schlaganfall visualisiert werden. Das mit α- oder β-Emittern gekennzeichnete therapeutische Gegenstück PentixaTher bietet neue Behandlungsmöglichkeiten für die individualisierte Medizin im Kontext der Endoradiotherapie.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.