Werbung

Die Janssen Research & Development, LLC (Janssen), ein Lizenznehmer der MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment, TecDAX; OTC: MPSYY), hat positive Ergebnisse aus einer klinischen Phase 3-Studie mit Guselkumab bei 837 Patienten mit moderater bis schwerer Ausprägung von Schuppenflechte veröffentlicht.

Guselkumab ist ein mithilfe der Antikörperbibliothek von MorphoSys identifizierter, vollständig humaner Antikörper, der sich gegen das Zielmolekül IL-23 richten soll.

Primäre Studienziele erreicht
Janssen präsentierte die Daten aus seiner klinischen „VOYAGE 1″ Studie auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (EADV) in Wien. Die randomisierte, doppelt-verblindete Studie untersuchte Guselkumab im Vergleich zu einem Scheinmedikament (Plazebo) sowie dem aktiven Vergleichsmedikament Adalimumab (Humira) in der Behandlung von Patienten mit moderater bis schwerer Ausprägung von Schuppenflechte.

Nach Angaben des Unternehmens wurden die beiden primären Studienziele erreicht. Diese beinhalten die Verbesserung der Krankheitssymptome bei Schuppenflechte: Dabei wurde das Erreichen von reiner beziehungsweise fast reiner Haut (gemessen durch die Parameter IGA 0 oder 1 und PASI 90) in Behandlungswoche 16 bei Patienten, die mit Guselkumab behandelt wurden, im Vergleich zu Patienten, die ein Scheinmedikament (Plazebo) erhielten, gemessen. Zusätzlich berichtet Janssen, dass alle wesentlichen sekundären Studienziele mit statistischer Signifikanz bei dem Vergleich von Guselkumab gegenüber Humira erreicht wurden.

Chronische Erkrankung mit hoher Morbidität
Schuppenflechte ist eine Autoimmunerkrankung welche durch anormale Hautstellen gekennzeichnet ist. Die betroffenen Hautstellen sind typischerweise rot, jucken und schuppen sich. Der Schweregrad kann sich von lokalen und kleineren betroffenen Stellen bis

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.