MorphoSys ernennt Dr. Jean-Paul Kress zum neuen Chief Executive Officer

Nachfolge von Unternehmensgründer Dr. Simon Moroney / Neuer CEO tritt Amt am 1. September an

Bildnachweis: Lyon Enterprises.

Die MorphoSys AG bekommt einen neuen CEO: Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat Dr. Jean-Paul Kress mit Wirkung zum 1. September als Nachfolger von Dr. Simon Moroney bestimmt. Unternehmensgründer Moroney wird seinen Vertrag als CEO der MorphoSys AG auf eigenen Wunsch hin nicht verlängern.

Kress verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Pharma- und Biotechnologieindustrie. Dabei hatte er verschiedene Senior Management Positionen in der kommerziellen und operativen Leitung in Nordamerika und Europa inne. Sein Schwerpunkt lag auf dem operativen Geschäft, der Unternehmensentwicklung und insbesondere der Vermarktung von Produkten, die einen ungedeckten medizinischen Bedarf in verschiedenen Indikationen adressierten.

Vor seinem Wechsel zu MorphoSys war Kress CEO von Syntimmune, einem Biotechnologieunternehmen, das in klinischen Entwicklungsphasen aktiv ist, differenzierte Medikamentenkandidaten für eine Vielzahl von Autoimmunerkrankungen entwickelt und im November 2018 von Alexion übernommen wurde. Zuvor war er bei Sanofi Genzyme in der Position als Head of North America tätig, wo er an der Markteinführung von Dupilumab beteiligt war, dem ersten biologischen Wirkstoff, der zur Behandlung von atopischer Dermatitis (Neurodermitis) zugelassen wurde.

Jean-Paul Kress erhielt einen Doktortitel des Universitätskrankenhauses Faculté Necker-Enfants Malades in Paris und einen Abschluss sowie einen Postgraduiertenabschluss in Pharmakologie und Immunologie von der Hochschule École Normale Supérieure in Paris.

In seiner neuen Position folgt Kress auf Simon Moroney, der am 1. September als CEO zurücktreten wird.

MorphoSys am Wendepunkt: Verstärkte Präsenz in den USA

„Ich freue mich, Jean-Paul Kress als neuen CEO von MorphoSys begrüßen zu dürfen“, sagte Dr. Marc Cluzel, Vorsitzender des Aufsichtsrats von MorphoSys. „MorphoSys befindet sich an einem Wendepunkt der Unternehmensentwicklung, da das Unternehmen anstrebt, sein erstes Produkt auf den Markt zu bringen und derzeit eine kommerzielle Präsenz in den USA aufbaut.“ Ausdrücklich dankte Cluzel dem scheidenden CEO Simon Moroney dass er die Aufgabe des CEO in den letzten 27 Jahren wahrgenommen habe. „Sein unermüdlicher Einsatz für MorphoSys hat wesentlich dazu beigetragen, dass MorphoSys zu der biopharmazeutischen Erfolgsgeschichte wurde, die es heute ist,“ fuhr Marc Cluzel fort.

Auf dem Weg in den Markt

2017 erhielt Tremfya, vermarktet vom Partner Janssen zur Behandlung von Schuppenflechte, als erstes Medikament auf Basis von MorphoSys‘ Antikörpertechnologie die Marktzulassung. Der am weitesten fortgeschrittene firmeneigene Produktkandidat des Unternehmens, Tafasitamab (MOR208), wurde von der US-Zulassungsbehörde FDA mit dem Status Therapiedurchbruch (breakthrough therapy designation) für die Behandlung von Patienten mit einem rezidivierenden oder refraktären diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) ausgezeichnet. Der MorphoSys-Konzern hat seinen Hauptsitz in Planegg bei München und beschäftigt aktuell rund 330 Mitarbeiter. Zudem ist die hundertprozentige US-amerikanische Tochtergesellschaft MorphoSys US Inc. tätig.