Bildnachweis: icholakov – stock.adobe.com.

Just-Evotec Biologics, eine in Seattle ansässige Tochterfirma der Hamburger Evotec SE, soll künftig im Auftrag des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums monoklonale Antikörper („mAbs“) zur Behandlung und Prävention von COVID-19 entwickeln und herstellen. Der Auftrag hat demnach ein Volumen von bis zu 18,2 Mio. USD. Ziel dieses Programms ist es, so Evotec SE, dem Verteidigungsministerium schnell und effizient monoklonale Antikörper bereitzustellen.

Das Joint Program Executive Office for Chemical, Biological, Radiological and Nuclear Defense („JPEO-CBRND“) leitet dieses Vorhaben in Abstimmung mit dem Büro des Staatssekretärs im Verteidigungsministerium für Gesundheit (“OASD(HA)”) und der Defense Health Agency („DHA“).

Just-Evotec: Herstellung von zwei monoklonalen Antikörpern

Just-Evotec Biologics wird im Rahmen dieser Vereinbarung ein Herstellungsverfahren von zwei monoklonalen Antikörpern gegen SARS-CoV-2 Antigene für die klinische Herstellung nach den Current Good Manufacturing Practices („cGMP“) designen. Die mAbs sollen in frühen klinischen Studien getestet und schließlich zur Behandlung und Prävention von SARS-CoV-2-Infektionen eingesetzt werden.

Dr. James Thomas, Executive Vice President Global Head Biotherapeutics bei Just-Evotec Biologics, kommentierte: „Es ist eine Ehre, mit dem Verteidigungsministerium an diesem wichtigen und zeitkritischen Programm zu arbeiten.“ Die Reaktion auf COVID-19 erfordere den Einsatz schneller, flexibler, skalierbarer und robuster Entwicklungs- und Herstellungstechnologien.

Schutz des Verteidigungsverbundes

Das Joint Program Executive Office for Chemical, Biological, Radiological and Nuclear Defense beschützt den Verteidigungsverbund durch medizinische Gegenmaßnahmen sowie Verteidigungsausrüstung gegen chemische, biologische, radiologische und nukleare Bedrohungen. Die Vision des JPEO-CBRND als effektives Beschaffungsprogramm des DOD ist ein resilienter Verteidigungsverbund, der unbelastet von einer chemischen, biologischen, radiologischen oder nuklearen Umgebung agieren kann. Der Joint Project Manager for Chemical, Biological, Radiological, and Nuclear Medical („JPM CBRN Medical“) unterstützt die fortgeschrittene Entwicklung und Akquisision medizinischer Lösungen zur Bekämpfung von CBRN und neu entstehenden Bedrohungen.

JPM CBRN Medical erarbeitet gemeinsam mit dem Joint Project Lead for Chemical, Biological, Radiological and Nuclear Defense – Enabling Biotechnologies des JPEO-CBRND neue und verbesserte medizinische Gegenmaßnahmen, um eine einzige Behandlung gegen viele Bedrohungen, schnell wirkende medizinische Gegenmaßnahmen, Genomsequenzierung sowie die Möglichkeit CBRN-Bedrohungen zu diagnostizieren bevor Symptome erstmalig auftreten.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.