Werbung

Bildnachweis: WrightStudio – stock.adobe.com.

Der Bayer-Konzern übernimmt die Förderung von fünf Start-up Unternehmen im Bereich Digital Health und wird diese im Rahmen seines G4A Digital Health Partnerships Program unterstützen. Das Programm zielt darauf ab, die Entwicklung eines Ökosystems der digitalen Gesundheit zu fördern und gleichzeitig integrierte Gesundheitslösungen in den Bereichen Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen, Onkologie und Frauengesundheit voranzutreiben.

Die Start-up Unternehmen wurden von Bayer aus über 400 Bewerbungen aus über 65 Ländern auf der Grundlage der Bewertung der jeweiligen Strategie und Entwicklungsstadiums ausgewählt.

G4A: Zwei Formate Growth Track und Advance Track

Das G4A-Programm von Bayer beinhaltet zwei unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gesundheit. Im Rahmen des Growth Track erhalten Start-ups in der Frühphase 100.000 EUR zur Beschleunigung der Markteinführung, Coaching durch Bayer-Führungskräfte sowie individuelle Business Acceleration-Programme.

Im Rahmen des Advance Track bereiten sich digitale Gesundheitsunternehmen auf größere Transaktionen vor.

Partner im Growth Track

Caria: Caria kombiniert Daten und Künstliche Intelligenz, um Frauen in den Wechseljahren mit evidenzbasierten Behandlungen, personalisierten Erkenntnissen über ihre Gesundheit und einer digitalen Gemeinschaft, die sie unterstützt, zu versorgen.

Elly Health: Elly Health ist ein Start-up-Unternehmen im Bereich der digitalen Gesundheit, das chronisch kranken Menschen hilft, durch smarte Audiobegleitung gesünder und zufriedener zu leben. Die Nutzer erhalten Zugang zu personalisierten Inhalten rund um die Aufklärung über Krankheiten, Meditationspraktiken, Übungsvideos, Symptombewältigung, psychosoziale Unterstützung und Patientengeschichten, um ihr gesundes Verhalten zu fördern.

Partner im Advance Track

Decipher Biosciences: Decipher Biosciences bietet ein Portfolio von Genomtests an, baut eine GRID-Datenbank mit über 85.000 vollständigen Transkriptom-Profilen auf und arbeitet mit Pharmaunternehmen zusammen, um Biomarker für die Reaktion auf neue Therapeutika zu identifizieren.

Sweetch: Sweetch ist eine klinisch validierte Plattform zur Optimierung des Krankheits-Managements. Sie nutzt künstliche Intelligenz, um den Umgang der Menschen mit ihren Krankheiten sowie die klinischen Ergebnisse signifikant zu beeinflussen. Die proprietäre JITAI-Technologie (Just-in-Time Adaptive Intervention) von Sweetch wandelt Millionen von Datenpunkten, die vom Smartphone und anderen angeschlossenen Geräten einer Person stammen, in kontextbezogene, hyper-personalisierte, just-in-time, just-in-place Empfehlungen um.

MyONCARE: Die MDR-zertifizierte digitale Gesundheitsplattform Myoncare ermöglicht die Orchestrierung aller Arbeitsabläufe im Gesundheitswesen in nur einer App, bei der der Patient im Mittelpunkt steht. Da die Plattform indikationsunabhängig ist, bietet sie einen ganzheitlichen Überblick über das Wohlergehen des Patienten und ein telemedizinisches Kommunikationssystem für sein individuell zusammengestelltes Behandlungsteam.

Weitere Infos unter https://www.g4a.health/

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform Life Sciences und die Unternehmeredition.