Kurz vorm geplanten Börsengang bekommt die Heidelberger Affimed nochmal eine Finanzspritze: So erhält der Antikörper-Spezialist im Rahmen einer Serie E-Finanzierung von den bisherigen Investoren insgesamt 11,7 Mio. EUR an Kapital. Zudem wandeln sie die 5,1 Mio. EUR Schuldverschreibung in neue Aktien um. So  fließen Affimed weitere 6 Mio. EUR zu.

Zu den Investoren zählen u.a. BioMedInves, Life Sciences Partners, Aeris Capital sowie Novo Nordisk A/S und Orbimed. Aus dem Hedgefonds von Perceptive Partners werden den Heidelbergern zudem 10,5 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

Für das geplante IPO an der Nasdaq rechne das Unternehmen mit Erlösen von bis zu 70. Mio. EUR. Dabei sollen etwa 7 Mio. Aktien zu einem Stückpreis von 11 bis 13 USD angeboten werden.

Affimed entwickelt nach eigenen Angaben einzigartige bispezifische Antikörper-Wirkstoffe zur Behandlung von lebensbedrohlichen Krankheiten. Basierend auf der unternehmenseigenen TandAb-Technologieplattform, hat das Unternehmen eine Pipeline an Wirkstoffkandidaten gegen Krebs- und Autoimmunerkrankungen in den letzten Jahren aufgebaut, darunter  z.B. AFM13 zur Behandlung von Hodgkin-Lymphomen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.