Werbung

Bildnachweis: GoingPublic Media.

Im Gespräch mit Kingsley Wilson und Penny McDermid,von Verdite Capital berichten die beiden über den neuen Fonds, der in Cannabisprojekte investiert und erklären, warum Cannabis so interessant für Investoren ist.

Plattform Life Sciences: Frau McDermid, Herr Wilson, Verdite Capital legt gerade einen neuen Fonds auf, der unter anderem in ­Cannabisprojekte in der DACH-Region investieren soll. Wie verläuft das ­Fundraising?
Wilson:
Wir haben das Fundraising im ­November 2020 gestartet. Wir wollen das First Closing am Ende des ersten Quartals verkünden, bei einem Volumen von 100 Mio. USD. Rund 85% davon haben wir ­bereits generiert. In sechs Monaten wollen wir dann weitere 100 Mio. USD eingenommen haben.

Plattform Life Sciences: Welche Größe soll der Fonds erreichen? Und wie hoch werden die Mindestinvestitionen sein?
McDermid: Die maximale Größe dieses Fonds soll bei 200 Mio. USD liegen, die Mindestinvestition bei maximal 2,5 Mio. USD. Es sind aber auch niedrigere Beträge möglich. Letztlich entscheiden die General Partner. Der Fonds soll innerhalb von drei Jahren voll investiert sein. Innerhalb von fünf Jahren wollen wir damit beginnen, Kapital an die Investoren zurückzugeben.

Plattform Life Sciences: Der neue Fonds soll auch in Cannabis­firmen investieren. Was macht die ­Branche für Investoren so interessant?
Wilson: Durch veränderte Regularien können Investoren erstmals seit rund 80 Jahren ganz legal in Cannabisunternehmen investieren. Cannabis ist nicht ­zuletzt in Deutsch­land ein absoluter Wachstumsmarkt.

Plattform Life Sciences: Und international?
McDermid: Die wichtigste fehlende Zutat ist die Möglichkeit für neue medizinische Cannabisunternehmen in Europa, Wachstumskapital zu erhalten, um bis 2025 eine legale medizinische Cannabisindustrie im Wert von 3,9 Mrd. USD in Europa aufzubauen.

Plattform Life Sciences: Wer hat die Cannabisprojekte bisher finanziert?
Wilson: Bisher wurde der Cannabismarkt hauptsächlich von High-Net-Worth-Investoren und Family Offices finanziert. Es ­besteht ein Mangel an institutionellem ­Kapital, das sich mit Cannabis beschäftigt, und es gibt eine große Lücke in der Wachstumsfinanzierung. Dies verleiht ­erfahrenen Investoren die Möglichkeit, ­Zugang zu hochwertigen Gelegenheiten mit deutlich geringerem Wettbewerb zu erhalten, als dies beispielsweise in der Tech­branche der Fall ist. Dadurch haben wir zudem mehr Kontrolle über die Investitionsbedingungen und können günstigere Bedingungen für uns sowie unsere Investoren in die besten Angebote auf dem Markt einbauen.

Plattform Life Sciences: Wer verwaltet den Fonds und wie ist die bisherige Erfolgsbilanz des Managements?
McDermid: Chrystal Capital Partners ist der Anlageberater des Fonds und hat ein fünfköpfiges Team von Anlageexperten eingesetzt. Dieses Team ist seit vier ­Jahren im Cannabissektor tätig und hat bei der Bereitstellung von über 200 Mio. USD eine Reihe von Cannabisunternehmen beraten. Chrystal und ihre Partner haben außerdem 11,1 Mio. USD ihres ­eigenen Kapitals in sechs verschiedene Unternehmen investiert, von denen sie eine 2,1-fache Rendite auf realisierte Investitionen und eine geschätzte 5,2-fache
auf nicht-realisierte Investitionen erzielt ­haben.

Frau McDermid, Herr Wilson, vielen Dank für das interessante Gespräch.

Das Interview führte Holger Garbs.

ZU DEN INTERVIEWPARTNERN
Kingsley Wilson ist Investmentpartner bei Verdite Capital. 2009 war er Mitbegründer von Chrystal Capital. In den letzten vier Jahren hat er öffentliche und private Unternehmen bei Cannabisinvestitionen in Höhe von über 200 Mio. USD beraten.

Penny McDermid ist Investmentpartnerin bei Verdite Capital. Sie arbeitete 16 Jahre im Bereich Finanzdienstleistungen und weitere zehn Jahre für einen Family-Office-Fonds.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.

QuelleVentureCapital Magazin