Rund 21 Mio. EUR haben die bisherigen Anteilseigner, Wagniskapitalgeber LSP, Abalis Finance AG, Ascenion GmbH, BayBG, BioMedPartners, Venture Incubator AG und Vesalius Biocapital in das Geschäftsmodell der Activaero GmbH investiert. Nun soll das Unternehmen aus München für rund 130 Mio. EUR von britischen Vectura Group übernommen werden. Activaero wurde 2005 aus Inamed ausgegründet und hat eine Technologie zur Verabreichung von Wirkstoffen zur Behandlung von Atemwegserkrankungen entwickelt. Im Rahmen der Übernahme soll auch frisches Geld für die weitere Entwicklung des Schlüsselproduktes der Activaero, die Aerosoltechnologie Favorite, bereitgestellt werden. Mit Favorite lassen sich Medikamente gezielt in verschiedene Bereiche der Lunge verabreichen.

Vectura ergänzt damit sein Geschäft mit pulverförmigen Wirkstoffen zur Inhalation und will sich zudem als Spezialist für Atemwegserkrankungen positionieren und diese Stellung weiter auszubauen. Activaero-Gründer Gerhard Scheuch, der 1998 Inamed gegründet hat, aus der 2005 Activaero ausgegründet wurde, wird beim Unternehmen bleiben. Von der Kaufsumme fließen wohl 45 Mio. EUR in bar, 50 Mio. EUR werden in Aktien bezahlt. Noch einmal 35 Mio. EUR sollen die bisherigen Gesellschafter im August kommenden Jahres erhalten. Auch von einer möglichen Prämie von bis zu 6 Mio. EUR ist die Rede. Neben einer Kapitalerhöhung über mehr als 62 Mio. EUR soll die Kaufsumme auch durch Synergieeffekte bezahlt werden. Die Vectura Group hofft, durch einen Abbau von Doppelfunktionen kurzfristig etwa 1,5 Mio. EUR einzusparen. Am deutschen Standort wollen die Briten aber wohl keine Arbeitsplätze streichen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.