Die CureVac AG hat im Rahmen einer Finanzierungsrunde von der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte (über die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Stuttgart) und der Landeskreditbank Baden-Württemberg insgesamt 26,5 Mio. EUR einnehmen können. Mit dem frischen Kapital will das Tübinger Unternehmen seine Entwicklung neuer Medikamente auf Basis des Botenmoleküls Messenger-RNA (mRNA) forcieren.

 

Insgesamt 100 Mio. EUR in einer Finanzierungsrunde

Die beiden Investoren schließen sich damit der letzten Finanzierungsrunde des Unternehmens vom November 2015 an, bei der fünf Investoren insgesamt 100 Mio. EUR in CureVac eingelegt haben. Die damalige Finanzierungsrunde wurde von Baillie Gifford angeführt. Hinzu kamen ebenfalls Chartwave Limited, Coppel family, Elma Investments Ltd und die Sigma Group. Zu den bisherigen Investoren gehörten die dievini Hopp BioTech holding GmbH & Co. KG von Dietmar Hopp und die Bill & Melinda Gates Stiftung.

 

„Eine medizinische Revolution“

Dr. Ingmar Hoerr, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender der CureVac AG, erklärte: „Wir testen derzeit unsere mRNA-Technologie in verschiedenen Anwendungen, um unsere neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Produktentwicklung einfließen zu lassen.“ Hoerr zeigte sich überzeugt davon, mit der mRNA-Technologie „eine medizinische Revolution“ vollziehen zu können, um damit künftig völlig neuartige Medikamente und Anwendungen Patienten zugänglich zu machen.

 

Mit dem neuen Investment hat CureVac seit seiner Gründung im Jahr 2000 insgesamt etwa 325 Mio. EUR Kapital einwerben können.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.