Werbung
Unyvero Cartridge zur Isolierung, Amplifizierung und Detektion von Bakterien, Foto:Curetis

Ingesamt 12,5 Mio. Euro konnte die Curetis AG jüngst in einer Serie B Finanzierung unter Führung von HBM Partners, die sich erstmalig mit 6 Mio. Euro an Curetis beteiligten, einsammeln. Im Zuge der Finanzierung wird zudem Alexander Asam von HBM dem Curetis-Aufsichtsrat beitreten.

Neben HBM beteiligten sich auch die Altinvestoren Aeris Capital, LSP Life Sciences Partners, Forbion Capital, BioMedInvest, Roche Venture Fund, CD Venture und KfW an der Finanzierungsrunde. Sie steuerten die restlichen 5,6 Mio. Euro bei. Damit erhöht sich die Gesamtfinanzierungssumme der Curetis AG auf aktuell 49,1 Mio. Euro. Das frische Kapital soll laut Curetis in weiteres operatives Wachstum gesteckt werden. So ist beispielsweise eine groß angelegte prospektive multizentrische Studie mit 2000 Patienten geplant. Außerdem soll die europäische Expansion des Unternehmens weiter vorangetrieben werden. Curetis geht von einem starken Wachstum in der DACH Region aus wo sich mehr als 50 erstklassige Krankenhäuser bereits für die Installation des von Curetis entwickelten Unyvero™ Systems zu Testzwecken entschieden haben.

Oliver Schacht, CEO bei Curetis

Starke Partner
Sanofi Pasteur wird Unyvero™ in einer globalen Phase IIb Studie testen und so für weiteres Momentum bei der Marktpenetration des Produktes sorgen. Das Potenzial dieser klinisch relevanten Methode haben neben Sanofi Pasteur auch Unternehmen wie Heraeus Medical, Cempra Inc. so wie auch einige internationale Distributoren erkannt. Curetis erwartet deshalb eine schnelle internationale Expansion, nicht nur in Europa sondern auch in den Mittleren Osten, nach Asien, Lateinarmerika und den USA. Letzteres erfordert aber die noch ausstehende Genehmigung durch die US-Gesundheitsbehörde FDA. Demnächst werden Phase III Daten vom Partner Cempra Pharmaceuticals aus einer globalen Studie zur Lungenentzündung erwartet.

Kampf gegen resistente Keime
Die 2007 gegründete Curetis AG hat sich auf die Entwicklung molekularer Diagnostika zum schnellen und preisgünstigen Nachweis schwerer Infektionskrankheiten fokussiert. Mit Unyvero™ ist Curetis eine Plattform gelungen, die ein breites Spektrum an Bakterien und Antibiotikaresistenzen aus nur einer einzigen Probe ermitteln kann. Die vollautomatische Analyse nutzt vorgefertigte Einmal-Kartuschen zur DNA Analyse. Bestimmte Erbgutabschnitte der in der Probe vorhandenen Keime werden ermittelt und lassen Rückschlüsse auf den Keim und den jeweiligen Stamm zu. Die Automatisierung ermöglicht einen schnellen Nachweis in nur etwa vier Stunden. So lassen sich mit der auf Lungenentzündung fokussierten Unyvero-P50-Kartusche simultan 39 Ziele auf dem Erbgut der Keime identifizieren. Eine Kartusche die bei Implantat- und Gewebeinfektionen zum Einsatz kommen soll ist gerade in Entwicklung. Gleiches gilt für den Nachweis von Sepsis auslösenden Keimen. Der breite Einsatz der Technologie könnte bei der Eindämmung der exponentiellen Ausbreitung resistenter Keime in Kliniken mehr als hilfreich sein.