Werbung

Bildnachweis: NDABCREATIVITY – stock.adobe.com.

Ein Start-up in der Chemie zu gründen ist nicht leicht. Ihnen zu helfen schon. Genau das war das Ziel der chemstars Chemistry Ecosystem Night in Düsseldorf, die in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand. Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten einen Abend, bei dem der Austausch und die Vernetzung von Gründerinnen und Gründern aus ganz Deutschland mit Vertretern aus Akademie, etablierten Unternehmen, Politik, Risikokapitalgebern und Multiplikatoren der Start-up-Szene im Vordergrund stand.

chemstars.nrw: Transformation hin zu mehr Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft

Wirtschafts- und Klimaschutzministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Mona Neubaur sagte: „Die starke und dynamische chemische Industrie in Nordrhein-Westfalen bietet für Start-ups beste Bedingungen, den nachhaltigen Umbau unserer Wirtschaft voranzubringen. Um das große Potenzial noch besser zu erschließen, hat sich die Initiative chemstars.NRW zum Ziel gesetzt, Brücken zwischen Industrie, Hochschulen, Investorinnen und Investoren sowie Gründerinnen und Gründern in der Chemie zu bauen. Denn klar ist: Wir brauchen die klugen Lösungen innovativer Start-ups aus NRW, um die Transformation hin zu mehr Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft gemeinsam erfolgreich zu gestalten.“

Nach der Eröffnung des Events durch die beiden Projektleiter von chemstars.nrw, Martin Bellof und Stefan Weber, sowie Grußworten der Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie und stellvertretenden Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Mona Neubaur, wurden die Gründungsteams ins Rampenlicht gerückt. 27 Start-ups präsentierten ihre Technologien und Geschäftsmodelle im Rahmen von Elevator-Pitches. Innerhalb von 45 informierten die Start-ups die Teilnehmer über ihre Ideen für eine nachhaltige chemische Industrie der Zukunft. Das Spektrum reichte von Edelmetall-freien Katalysatoren für die Wasserstoffwirtschaft über chemisches Recycling von Kunstoffen und Textilien, Batterietechnologien bis hin zu Softwarelösungen. Jedes Start-up beendete den Elevator-Pitch mit einer konkreten Fragestellung, die als Grundlage für das anschließende Networking diente.

Martin Bellof und Stefan Weber, Leitung chemstars.nrw: „Uns war wichtig, einen Rahmen zu schaffen, in dem Start-ups mögliche Partner und Unterstützer kennenlernen und sich ungezwungen unterhalten können. Denn noch stärker als in anderen Branchen sind Gründer in der Chemie auf offenen, ehrlichen Austausch und Feedback von Branchenexperten angewiesen. Nur so können sie Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die einen Beitrag zur Transformation hin zu Treibhausgasneutralität und Kreislaufwirtschaft leisten.“

chemstars.nrw ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen der chemischen Industrie, der RAG Stiftung, des VCI NRW und des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Ruhr-Konferenz-Projekt chemstars fördert Unternehmensgründungen mit Berührungspunkten zur chemischen Industrie. Kernelement der Aktivitäten ist der Austausch zwischen Start-up und Industrie. Langfristiges Ziel ist der Aufbau eines Leuchtturm-Ökosystems für Start-ups in der chemischen Industrie

Autor/Autorin

Holger Garbs ist seit 2008 als Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform Life Sciences und die Unternehmeredition.